Kategoriearchive: Allgemein


Eine erfolgreiche Gemeinschaft

Was ist eigentlich eine erfolgreiche Gemeinschaft? Ich glaube, von der Idee, durch eine Gemeinschaftsgründung von jetzt auf gleich eine neue Gesellschaft zu entwicklen, sollte man tunlichst die Finger lassen. Die „Pioniere“ in Newtopia schreiben immer noch „Wir sind hier 15 Pioniere und versuchen für ein Jahr eine neue Gesellschaft aufzubauen“* – so, so. Ich denke, wenn eine Gemeinschaft nach der aufregenden Gründungsphase bestehen bleibt und tatsächlich ein bisschen von der Lebensqualität bietet, die einst anvisiert war, ist das schon sehr respektabel. Denn wie schon gesagt – eine erprobte, belastbare Gemeinschaftskultur gibt es ja (noch) gar nicht (mehr). Durch eine Gemeinschaftsgründung […]

DSC_1319

MichasFussabdruck_kl

Das „Öko“ in Ökodorf 4

In den beiden ersten Beiträgen mit dem Titel „Ist Gemeinschaft wichtig“ überlege ich, warum meiner Meinung nach schon der Versuch, kooperativ zusammenzuleben, ein wichtiger Beitrag zu einer nachhaltigeren Welt ist. Nun lebe ich aber in einem Ökodorf, und das behauptet ja schon im Namen, ein Ort zu sein, an dem ökologisch gelebt wird. Und zwar nicht nur, weil da Gemeinschaft geübt wird, sondern auch, weil dort handfest weniger ökologischer Schaden verursacht wird als in anderen Dörfern oder Städten. Es gibt sogar den Anspruch (wenn es ihn überhaupt noch gibt, ich müsste jetzt lange suchen, um dazu was Schriftliches zu finden), […]


Neue Dörfer

Das Thema gut – nachhaltig – naturnah – selbstbestimmt leben beschäftigt viele Leute: Das ist natürlich eine gute Nachricht. Dass es trotzdem nur so ein Randthema zu bleiben scheint, ist weniger schön. Eine richtige Bewegung mit mitreißender Strömung ist es, befürchte ich, noch nicht geworden, auch wenn entsprechende Artikel gerne mit einem “Immer mehr Menschen wollen … (so leben)” beginnen. Was fehlt? Ich weiß es nicht. Mir fällt immerhin auf, dass das Kind viele verschiedene Namen hat und dass die Grenzen zwischen den vermeintlich unterschiedlichen Disziplinen nicht so offen sind, wie sie sein könnten. Zum Beispiel rede ich hier immer […]

634px-Heudorf_bei_Messkirch_um_1575_Haufendorf

Begeisterung, Entsetzen

Ich habe einen Newsletter versendet und auf diesen Blog hingewiesen – mit sehr unterschiedlichen Reaktionen. Hier ein paar Ausschnitte: …auch wenn der Grund Deiner Mitteilung eher auf den kommerziellen Missbrauch einer guten Idee fusst, hat sie doch gleich was Gutes. Denn ich habe mir zwar Euer Büchlein gekauft, aber (oh Schande) gar nichts gewusst von Eurer Website. Wie so viele medial ausgeschlachtete Themen wie Supernanni, Auswanderer o. wie das hiess, so können auch Lebensgemeinschaften zum “Hit” werden um dann wieder für den gemeinen Fernsehconsumenten in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden. Aber ich glaube daran, dass es einige Menschen gibt, die nichts […]


Rein und Raus

Bei Sat1 sind die „Pioniere“ jetzt damit beschäftigt, sich zu überlegen, wen sie für ihre „neue Gesellschaft“ behalten wollen und wer bitteschön lieber gehen soll. Das hat ja eine Leserin dieses Blogs vorhin auch zum allerersten reinen Newtopia-Kommentar motiviert (siehe letzter Beitrag). Fände ich irgendwie lustig, wenn auf der eurotopia-Seite jetzt auch darüber spekuliert werden würde, wer bei Newtopia als Nächstes rausfliegt und wer neu dazukommen darf… Von mir wird‘s das aber nicht geben, dafür schaue ich zu selten fern und dafür ist mir das auch zu albern. Denn natürlich kann es beim Aufbau einer besseren Gesellschaft – oder eben […]

3753_036 (2)

Selbstbestimmung ist anstrengend

Ganz offensichtlich ist die Gemeinschafts/Ökodorf-Idee nicht so attraktiv, dass sie sich verbreitet wie Smartphones. Oder wie Unkraut. Oder wie der Kapitalismus. Das sollte sie aber, wenn sie wirklich ein zufriedeneres und nachhaltigeres Leben ermöglicht. Es sollte so offensichtlich angenehmer sein, in einem Ökodorf oder einem kooperativ organisierten Stadtteil o.ä. zu leben, dass solche Orte wie Pilze aus dem Boden schießen. Es sollte einfach sein, in Gemeinschaft zu leben. Ist es aber nicht. Selbst, wenn ich es gar nicht „enge Gemeinschaft“ nenne, dann ist es immer noch fordernd, das gemeinsame Umfeld gemeinsam zu gestalten. Es ist so, als wäre jedes einzelne […]


SONY DSC

Geht Gemeinschaft nur Gemeinsam?

In einer relevanten Intensität lassen sich die Vorteile von Gemeinschaft (siehe Ist Gemeinschaft wichtig?) wahrscheinlich wirklich nur dadurch erreichen, dass Menschen als Nachbarn, die sich kennen und respektieren, zusammenleben. Das ist natürlich die größte Hürde an Gemeinschaft: Ich kann sie nicht einfach runterladen und installieren. Mist. Ich kann sie auch nicht kaufen und als Label auf meiner Schultertasche herumtragen. Ich kann sie vielleicht in den Ferien erleben – aber dann nicht mehr zurückkommen, wenn die Ferien vorbei sind??? Ich habe da leicht reden, ich wohne seit 2007 in einer Gemeinschaft und hatte/habe auch noch große Lust darauf, auf dem Land […]


Ist Gemeinschaft wichtig Teil 2 3

Den letzten Eintrag hat Eva sinngemäß so kommentiert: Und wenn ‚Gemeinschaft‘ in den Gruppen von Menschen, die etwas zu ändern versuchen, funktioniert, dann hat die Initiative eine ungeheure Kraft … wenn nicht, dann versandet sie nach und nach. Danke für den Kommentar. Genau – eine Kultur von kooperativem Miteinander ist die Grundlage für effektives gemeinsames Handeln von Menschen. Es ist ernüchternd zu erleben, wie eigentlich ‚gleich gesinnte‘ Menschen zusammen nichts auf die Reihe kriegen und sich in Streitereien und verletztem Stolz verlieren, wenn sie nicht achtsam und respektvoll miteinander umgehen können (ich vermute, dass sich die Sat1-Redakteure schon händereibend darauf […]


Ist Gemeinschaft wichtig? 3

„Hä? Gemeinschaft? Was ist das, wofür brauche ich das, interessiert mich nicht.“ Das wäre keine unwahrscheinliche Reaktion, wenn ich irgendwem erklären würde, dass wir um Gemeinschaft nicht herumkommen. Wer nicht selbst schon ein paar Schritte gegangen ist und festgestellt hat, dass wir als Bewohner*innen dieses Planeten immense Probleme vor uns haben, die fast alle immer schlimmer werden, dem/der brauche ich von Gemeinschaft sowieso nichts zu erzählen. Als ich meine 12 Tage in Berlin verbracht habe, konnte ich schon den Eindruck gewinnen, dass es viele Leute gibt, die diese Schritte nicht getan haben. Die weiter den Schein wahren wollen und ihr […]