Definitionen – Gemeinschaft und anderes…


Wir geben ja ein Gemeinschaftsverzeichnis heraus – also sollten da auch die Adressen und Beschreibungen von Gemeinschaften drin stehen. Hier sind die Definitionen, an denen wir uns orientieren. Wenn ihr euch in unserem Verzeichnis eintragen lassen wollt, dann prüft bitte anhand dieser Definition, ob ihr im Sinne der eurotopia eine Gemeinschaft oder ein Wohn-/Haus-/Siedlungsprojekt mit Gemeinschaftscharakter seid (in Abgrenzung zu einer WG oder einem Wohnprojekt ohne Gemeinschaftsanspruch). Uns ist klar, dass die Grenzen fließend sind und wir überlassen deshalb die Einschätzung euch selbst.

 

GEMEINSCHAFT:

Eine intentionale Gemeinschaft ist eine Gruppe von Menschen, die absichtlich zusammen leben, um über das gemeinsame Wohnen hinaus weitere ideelle (und auch materielle) Ziele gemeinsam zu verfolgen, sei es erforschend oder verwirklichend. Sie legen dabei Wert darauf, die Privatheit des Individuums ein Stück weit aufzugeben für die gemeinsame Gestaltung persönlicher Lebensaspekte. Dies kann geschehen insbesondere durch gemeinsam getroffene Entscheidungen, aber auch gemeinsam gestaltete Arbeitsbereiche, gemeinsame Ökonomie, gemeinsame Erziehung der Kinder u.v.m.

 

ÖKODORF (für uns: eine GEMEINSCHAFT, die sich zusätzlich auch als Ökodorf einschätzt):

In einem Ökodorf leben Menschen bewusst in Gemeinschaft oder in mehreren Gemeinschaften zusammen (siehe oben). Sie streben dabei die Erschaffung einer gemeinsamen Lebensstruktur und -kultur an, welche in ganzheitlicher Weise einen großen Teil der  wesentlichen Bedürfnisse des menschlichen Lebens vor Ort erfüllt. Nach der Definition des Globalen Ökodorf Netzwerkes (GEN) gehören dazu die Aspekte: Soziales, Ökologie, Ökonomie, Weltanschauung.

 

SIEDLUNG (auch Ökosiedlung – kann, muss aber nicht gleichzeitig GEMEINSCHAFT sein):

In einer Ökosiedlung leben Menschen in eigenen Häusern oder Wohnungen oder in eigentumsähnlichen Verhältnissen und teilen miteinander die Infrastruktur, welche für Ver- und Entsorgung der Wohneinheiten nötig ist. Das Gesamtkonzept folgt ökologischen Kriterien. Darüber hinaus können einzelne gemeinsam betriebene soziale Einrichtungen hinzukommen. Die persönlichen Lebensumstände der BewohnerInnen bleiben dabei absolute Privatsache.

 

WOHNPROJEKT/COHOUSING (kann, muss aber nicht gleichzeitig GEMEINSCHAFT sein):

Ein Wohn- oder Cohousing-Projekt besteht aus mehreren Wohneinheiten, die entweder gemeinsam oder von den jeweiligen Bewohner*innen erworben oder gemietet wurden/werden. Diese werden von Menschen genutzt oder Menschen angeboten, welche bewusst die Qualität von sozialer Nähe, gegenseitiger Unterstützung, Fürsorge u.a. suchen und hierfür die Vorteile des gemeinsamen Wohnens nutzen wollen. Hierzu gehören oft auch die Integration von Menschen mit besonderen Bedürfnissen oder das generationenübergreifende Wohnen.

 

WG (wegen fehlender Wachstumsmöglichkeit und/oder relativ großer Unverbindlichkeit wahrscheinlich keine GEMEINSCHAFT):

Eine WG ist eine singuläre Wohneinheit, bewohnt von Menschen, welche im Wesentlichen zur gemeinsamen Nutzung von Wohnräumen und deren Infrastruktur zusammengezogen sind.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>