Den deutschen Newsletter finden Sie unten. Bitte hier klicken.


(Enlarge font with keys "CTRL" and "+")


Contents:

State of Emergency - What About Communities?

Petition on the Aviation Fuel Tax

 

State of emergency - what about communities?

How are people in (other) communities doing in times of contact prohibitions and distance rules? As a resident of Sieben Linden Ecovillage, I asked myself this question and assumed that our readers are interested in it as well. So I wrote to all the communities that present themselves in the current edition of the eurotopia Directory and asked about it - and was overwhelmed by the reactions. Reports kept (keep!) coming and it has been a real challenge to finish up this very long newsletter and finally mail it out because I felt that I have to add reports because every one brings new insights. I did not even include every report. It's alot of text to read below, but I think I pick up most of the content in this here article.

Although similar regulations apply to people in communities all over the world, communtiy "households" sometimes include dozens of people, and our contacts to "the outside world" can often be regulated so well that a community can almost be quarantined without having to change its everyday life too much. In many communities, children are looked after together at times when schools are closed - they live together in a dense space anyway, often as if in a common quarantine. And if isolation outside school hours is not possible, it would also be pointless for home schooling.

Often the official guidelines are implemented to a large extent, but cooking continues for everyone and sometimes meetings or sports activities continue to take place within the community - sometimes at a distance. One German community wrote quite openly in their last newsletter that they "move closer together instead of keeping their distance" - so far there have been no legal consequences to admit this openly, even though it might be against German regulations (it’s not clear if government authorities would accept communities as a household or as several households; in the latter case they would be obliged to keep a distance. Obviously, nobody wants to ask…)

One answer to my mail to the communities was: "...I am sure that you too will continue to take each other in your arms in Sieben Linden, ... maybe a little less often, but not less warmly because of that…"

Distancing!In fact, we only embrace each other within the groups in which we live closely together anyway. The 1.5 m distance has already become a habit for me when I walk through the village (which I have to sometimes, because we share pantry, washing machine, mail corner and much more). At the moment I'm pondering back and forth whether I may meet a girlfriend who is not part of my "reference group" - so you could say: We take the whole thing quite seriously at Sieben Linden. We are also affected economically. Like many communities, we offer a wide range of opportunities to get to know our community as well as seminars, which usually keeps many people in paid employment; in addition, volunteers are employed in the educational sector (Voluntary Ecological Year, Federal Voluntary Service, European Voluntary Service). We hope that we will be able to make ends meet with financial aid for which we are eligible (thank you, government!) - and the volunteers may help on the construction site of our guesthouse instead of setting up breakfast for guests. In any case, there will be enough to do for many more weeks.

Some reports from the communities are frustrated. Anton Marks from Kibbutz Mishol writes:

Frits from Amsterdam Catholic Worker, where anyone with symptoms is immediately isolated, feels trapped in his own community, worse than in prison. He bows to the decisions of his community and misses the freedom to deal with a possible infection as he sees fit. He feels that the ownership of a car or mobile phone ultimately kills people as well (presumably due to the consequences of the production and mining of raw materials for the mobile phone and the consequences of the operation of the car, MW), but that this decision would be left to each community member to make for himself - in contrast to the behaviour in case of a possible infection.

In my community of Sieben Linden - and obviously in most others as well - we are aware that an infection with the current Corona virus is probably not dangerous for most people, but could be fatal for some, and that the crisis with its measures and effects is simply terrible for many. But when community proves itself here, it is also an important contribution to the social discussion.

I suspect that people who live in familiar neighbourhoods and are familiar with constructive exchange are less likely to experience fear and panic. In many places, it has been shown that a community is a good place when a threat comes "from outside". Some even experience more community in these times, less stress and a special time in a positive sense: Many community residents seem to be doing really well. In the “Giesserei” (“foundry”) in Switzerland, community dwellers are singing from the balconies every evening, in Pendragon (England) some enjoy the peace, “because they find normal community life stressful with people coming and going all the time”, and elsewhere, travelling journeymen have stayed longer than planned and are building more than had been hoped for. Many community children are jubilant: it's a holiday, but nobody goes on vacation, everyone is there with them, their friends, their family, and they can play with each other as much as they want (apart from some schooling). It's paradise!

While I read that in many cases those in danger isolate themselves more strongly within the community or even leave the community temporarily in order to protect themselves, I also read that the communities get involved in neighbourhood help and feel solidarity with the "outside world".

I read about hope that the pandemic will have lasting positive effects (Tamera) – and I read about doubts about that. It does make us impressively aware that globally coordinated action is possible despite economic losses - why are air travel and pleasure travel not restricted simply because they make a disastrous contribution to climate change, why does a pandemic need to happen? - but on the other hand there is growing pressure to make up for the profits missed in this financial year, if possible. Roger from the Pendragon Community in England writes:

Of course, there are also some sceptical people among the residents of the community who disagree with the governmental measures - wonderfully detached I find the mysterious text of the Saor Thoil Clan, where it is made clear "that we as a clan do not owe allegiance to unfamiliar politicians and their laws" and that one could actually easily obtain an antiserum against the virus... Also in the Valley of Peace in Portugal people are carefree because: "we have a member who can see the aura and he decides at the moment if and whom we take in".

eurotopia just represents a very wide variety of worldviews (with clear limits as far as violence, racism or other violations of human dignity are concerned).

And: in each community, perspectives vary greatly. One of the challenges is to find a common ground on a subject that is just not only a private matter if you don't live a completely private life.

In one of the reports below I read "Lived joie de vivre is the best immunization" - and that is a prevailing argument. Often the government regulations, which of course have been drawn up quickly and must be simple to interpret, are far from perfect when it comes to the question of what is actually most appropriate at a given time and situation. Communities are often able to better implement the goals of official policies. Communities are already trained to find good regulations for themselves on a voluntary basis, and they consist of people who are just as smart as the rest of society. After all, they are part of it: sick people in communities generally want to be treated in hospital just as much as people who do not live in communities. That is why - in my personal opinion - the regulations within the community do have to deal with and correspond to the risk assessments of government agencies. And on the whole, communities seem to be very cooperative (see below), but for some regulations it makes sense to adapt them (e.g. letting children play outside together who live together anyway).

 

Worth reading is the report of a community project in the Algarve - where all sorts of stranded people surprised by the pandemic have been picked up and taken into the community. They've all been immunised there now; they've got the Corona threat behind them.

What I find most moving about the statements gathered below (for example at Solens Hjerte in Denmark) is the compassion and humility in many reports. I do not read arrogance about being in a better position in community than when one has to go through the crisis alone - but a silent gratitude, and a solidarity with those who have to suffer more. This gives me hope in the not unlikely event that we humans will have to cope with other states of emergency in the future. Community dwellers remain connected to their fellow human beings, and the invitation to live in community stands.

And that is what we stand for with the eurotopia Directory.

 

Michael Würfel

For the eurotopia team

Info on eurotopia and links to buy our directory on eurotopia.directory

We would be pleased if you would forward this newsletter, also to the press, or publish the article above with reference to the source. We at eurotopia cannot, of course, permit the further use of the articles below, but we are happy to help representatives of the press to establish contact with the respective communities.

 


Below are many of the answers we received to our enquiry - sometimes without names, because the implementation of regulations sometimes does not exactly meet the official requirements. The communities are roughly sorted/summarized geographically, and the German answers have been translated by DeepL (deepl.com) and only slightly corrected. The original texts can be found in the German newsletter section (the automatic translation quality of DeepL is generally stunning, but some weirdness may occur – "formal meeting" had been translated as "orgasm" because the German term had "orga" (informal German short for "organisational") in it…).

 

Kibbutz Mishol (Israel):

#socialdistancing and #stayinghome are a contradiction in terms.

I've spent half my life removing my front door, intentionally, hinge by hinge.

Now I need to put it back on, I haven't got a clue where to find it, and even when I do, I don't even know which way up it goes.

I've had text messages expressing envy that we have lots of people around during a time when others don't. However, since we have lots of people coming and going in and out of the building, those that work in health services or the voluntary work that we are doing, in order to protect our most vulnerable (we have a significant number of people with pre-existing conditions which puts them in danger), and to protect those that we are working with outside, we need to distance ourselves from one another, something which is emotionally, but also practically, a real challenge.

No, I'm not going to lose my job, or the roof over my head. We'll definitely take a significant hit economically, but will probably only start to feel that in the months to come. I won't succomb to this disease personally and I don't have my own parents or grandparents to worry about.

The life I have chosen is an attempt to actualize an antidote to rampant capitalism. An alternative to the fractured society that we see all around us. Aspiring to create a society that challenges the blind acceptance of poverty, violence, racism, sexism as 'that's just how life is'. It's an alternative for ourselves, but also for those we meet and create new realities with.

And suddenly we are thrown into a new, unknown and unexpected crisis situation which challenges us both physically, mentally and financially. But the social side is the most confusing, where our all-encompassing togetherness actually works against us.

I'm not writing this looking for sympathy, but to share the complexities of being part of a very intentional and close-knit community that is also committed to taking responsibility for our surroundings.

Anton Marks

 

Valsølillegård (Denmark)

Valsølillegård has from the start 35 years ago changed into living divided into families/couples. So we do not associate as much as we usually do. Several of the people consider themselves being vulnerable if they have another disease and we are all older than 60. Eating together has been suspended and so have the meetings until things change. I am the only single here, so I am more isolated than the others, but 2 of the other women have checked if I am still alive, and I go on bikerides with one of them. We talk together when we meet outside - at distance. I am a nurse, so I do get out and meet other people at my job. None of us are by now ill. May it stay so.

Dorte Gringmuth Aagaard

 

Solens Hjerte ("The Heart of the Sun") (Denmark)

Of course, the Covid-19 is something that we have been talking about a lot and that have affected our lives and all 50 people in our community on many levels.

Already at the end of February, we made a group consisting of our doctor and other members of our community. Together, we read about this new disease and it was clear for us that it would come to Denmark at some point and that it would be necessary for us to have a plan ready for that time.

It was very good for us to be able to talk all the different aspects through and to help each other finding the right information and throughout this whole process, we have had meetings of all the members in our community, where we could talk about our knowledge and our plans. That has been really good and has created a lot of security in an insecure time.

No one really knows how hard the disease will hit, if they get ill and on top of that, the oldest one here is 92 years. We really want to take good care of each other and make sure that no one gets ill.

So now, we buy our groceries online and we have been closed off for guests and visitors for almost a month. No guests, no people passing by, no relatives visiting. That is a huge and unprecedented step and we have never tried anything like this before. Luckily, everybody in Denmark and Germany is in “the same boat” so there is a lot of understanding.

The children are at home, but luckily there are quite a few good teachers here. Until now, the kids loudly declare that they don’t miss school at all!

Most people here working can work from home and the last few, mainly people working on the hospital, is wearing masks when they are in our common house and otherwise sticking to themselves in order to not infect anybody.

As we often do, we regularly meet and meditate and we send our compassion out in the world to all those who are ill and otherwise affected by Covid-19. So many people are in a terrible situation!

It is certainly a comforting and empowering feeling to stand together and to work together in this special time of crisis; to use the skills we all have to make the everyday smooth and running and to be able to talk things through and find security and perspective in this time where it is so important.

We are all healthy and we are all closer together than before and somehow also more grateful for the company of each other and the many small things in life that we so often forget; the spring and that we are all healthy and alive.

 

Amsterdam Catholic Worker (The Netherlands)

I speak not for the community, but as Frits personally. I notice in my heart and mind a big and growing tension between complying with all measures aimed at preventing suffering and the suffering these measures cause in the life of society and the life of community and in my personal life.

I fear the suffering the measures cause in society from the micro to the global level, by far outweigh the suffering the virus brings.

Of course, we should slow down the spread of the virus, sure, but at what cost?

In the standard 2.1 average Dutch household sick people can go about in their house and make tea, watch TV, chat with their fellow 1:1. In our 20 person community people with symptoms have to stay in their room. "Let's be safe, and assume it is corona". We make it even harder for them then in society at large where one can go about in one's own home when sick.

After days or weeks in our case when they have no longer symptoms, people are allowed back into the community. Pretty darn though, I find. Prison is less hard, with air, recreation, company.

In NL we cannot know for sure if it was corona because there are no tests in NL for people with only normal fever and symptoms.  The current idea in the community is that when a new somebody gets sick and has symptoms inlcuding fever, all others cannot leave the house and the ones that have gone through isolation are not declared immune because "Let's be safe and assume it was not corona"  and they have to stay indoors as well.

In a 'normal household', I look at the checklist of symptoms and know if I had it or if it is a may be and I decide if I declare my self immune or a precautionary not yet. Similarly, buying a car or a cell phone causes suffering, even unto death for the planet and for other people, but each community members decides on his/her own wether to have one or not. I know pretty sure that I had corona and declare my self immune. If it is not and I cause harm, it is on me, just like when I own a car or a cell phone. All this group pressure to go for the absolute surest option at all costs, it makes me sad and angry.

At the beginning of the pandemic in NL the prime minister and the scientists said the goal is that we build up to about 60% group immunity and we try to keep the vulnerable people out of harms way. When there is 60% group immunity, the vulnerable people have a good chance to live until a vaccin is there.

We removed our one elderly person with diabetes from the house. All 20 + others are not in risk categories.

I would say, let us be a normal household, let us not shy away from getting the virus, let us contribute to the body of 60% immune people, let us be a family where the sick can move about in the house and the healthy can keep some distance but if they want to console someone, like a mother consoles her sick child, it is also ok. And when one is cured, let us assume it was corona, after all, it's a pandemic! And let those who are likely to be immune free. They suffered enough from the virus, let us not suffer even more from the measures.

Frits im GartenAs you notice, there is quite a bit of tension in my heart. I am still secluded from the community and I hear the others are doing fine and seem to be happy with these rules (though all of them but one haven't yet been behind their door) and spirits are up and a lot of beautiful things also happen because of corona, so this is a minority viewpoint. And undoubtedly biased and not containing the ultimate truth and a bit bitter. You probably would hear a different reply from me in two or three weeks, because my insights and the insights of the community evolve especially in this time of crisis. Community can find truth better in discussion and exchange, but it's hard to discuss when you don't meet people anymore in the kitchen or on the balcony or in the chapel and for the meetings you are behind your door and are allowed in by phone, but you cannot see and often hardly hear all the others in the room.

Luckily I am blessed with not only a room, but with an appartment, where I can see my wife and son who also were sick, and with a balcony, and a door, so I can go to a garden where nobody comes and even though infected, I am not likely to cause harm. But for our illegalised housemates, to imagine them to have to obey to such measures of confinement, even though the healthy illegalised housemates join in the chorus promoting these measures, I find it very hard to bear.

Photo: Frits in his garden

 

Studentenvrijstaat Droevendaal (The Netherlands)

Here in Studentenvrijstaat Droevendaal, most of us are students who study at the University of Wageningen. As the focus of most inhabitants lays on studying, we are not self-sufficient. Therefore it is hard to isolate ourselves.

We apply the same rules as the rest of the Netherlands. We try to keep 1.5m distance to each other and minimize the amount of visitors (both from outside and Droevendaal) to our houses. Most group activities are cancelled.

In practise we don't always follow these rules, as it is very much in the nature of our community to visit each others houses and keeping the 1.5m distance is very hard. We do meet outside a lot, and campfires have proved to work quite well to keep distance but still engage in social activities. The rest of the time (when we are not studying) we work in our gardens or play music.

It is not really the time of the year to have new students coming to live here, and the movement is further restricted by the University cancelling most internships abroad. But there is no stop to people joining us or moving out, also because the houses are owned by an external housing agency, who ultimutely decides who is moving in when, and does not want to keep rooms empty.

 

Ecovillage Boekel (The Netherlands)

In Ecovillage Boekel we are in the process of building our houses. The climate crisis is still going on, so we are also going on. All meetings are done online. Each month we have an information meeting, on average about 30 people are present from all over the Netherlands. The first online meeting was attended by 45 interested people and twee weeks later almost 400 people seen it on YouTube. The children love that they can play together all day without going to school. As for the adults, we still work together on the temporary community centre, but with a distance of 1.5m. We have one person who has Corona and we take good care of him with dinners and shopping. We have not made any Corona rules as we are all very responsible people and then you don’t need rules.

 

Bergen Ecovillage (Norway)

Life goes on in Norway and the process of establishing Bergen Ecovillage in Norway goes on, but our ecovillage work has slowed down a bit... One the one hand the pandemic has changed and enriched our awareness about the importance and the value of our ecovillage project – and of similar projects in Europe and all over the world.

We have our weekly meetings, but now in our homes or on Skype, because all public places in Norway are closed. We have our monthly Social Friday outside and not inside The Student Centre in Bergen where we used to meet, because the centre is closed. We have our monthly Working Saturday as usual, and guests are still welcome, as usual, but we can only receive one or two guests at a time, since the authorities have announced that only small groups of max 5 people are allowed to gather. When we start working in the fields in Mai and June, we will probably choose to work in smaller groups at different places, instead of working all together all at the same place.   

 

Tersen (Sweden)

At Tersen, those of us who have isolated summer cottages have moved there. Our meeting points, coffee at.10.30, Friday dinners etc. have been stopped until further. Those who feel any inflenza symptoms quarantine themselves in their apartments, the younger inhabitants have formed a purchasing group for us 'oldsters', . . . We keep track of each other. There is a lot of internal mail communication.

 

One community in France:

Not so much change here, people who don't want hug anymore should take care of there need and communicate about it.

Is your process of moving in completely suspended at the moment or have you thought of something else?

We decided to stay open and welcome, but most people don't want to risk a fine…

 

Tifolk (France)

Here in Trémel, our concern was to avoid the closure of our Solidarity Grocery, which helps people in financial difficulty, and which contributes to reducing food waste ...

We are also registered as a "Civic Reserve".

As soon as the confinement began, the inhabitants joined their parents / family in order to help them as best they could. Some will return at the end of confinement, and others will leave for new horizons.

But that what is happening now gives meaning to our Community. We have to go faster, but we have already done so much ...

 

MagnyÉthique (France)

In France there is a curfew because of Covid-19, which has lasted for almost four weeks. But here at the eco-town the time passes rather pleasantly. There are already five households living on site, that means eight adults and seven children. We get organised every day so that four adults can telework in the coworking room, others can do some construction or gardening work, and two or three in the morning to look after the children for one and a half to two hours and supportthem with the homework that their teachers send them every day. In the afternoons, one or two adults do handicrafts, sports or play activities with the children so that the others can do work that could not be done at work camps.  

As far as shopping is concerned, we are also doing well here in the country. We continue to buy dairy products and vegetables on two organic farms in the village and about twice a month one of us picks up the orders in an organic shop in town. So we can greatly reduce our trips to respect the rules with the outside world.

As far as the rules are concerned, however, things work out differently than prescribed. Each family is not locked individually in his apartment. The children still jump into the arms of one or the other, no matter if this person is from their family or not. We still drink aperitifs together regularly, sometimes via online conference with the other members of the project who are not with us. A designated member of our ecovillage was morally so badly off, for three weeks all alone in her small flat in a town, that the permanent residents gave her a warm welcome, although it is normally forbidden. Just watching her perish was unbearable for us. Another member wanted to drive through two thirds of France to come to us as well, but wanted official permission from the group for "official" reasons, in case he was to be controlled by the police. But we decided against making this paper, it was not ethical enough for us. But if he wants to leave without our permission, he will be warmly welcomed...

It is quite difficult for our group to hear each week at our meetings how different the members feel. There are two opposing groups: those who already live on the site and feel quite comfortable, those who are together, who experience solidarity, who benefit from the eight hectares of meadows of the eco-resort. And those who are not yet residents and still have their homes outside, who then experience the blockade on their own, in pairs or within their families, and who are rather frightened and feel uncomfortable, who also often express their frustration at not being allowed to be here in the ecovillage.

For this purpose we have introduced fixed times where "empathic listening" takes place by telephone or online conferences. In this way, anyone who wants to and is able to do so can exchange feelings inspired by the current situation. And a deeper interpersonal contact than in the working sessions can take place among us.

Nevertheless, there are reasons to be concerned in the ecovillage as well. The construction work is imminent and should start soon so that we can welcome the future members soon. But now the deadlines are being extended... and until when? One week of workcamp has already been cancelled, it looks like the planned permaculture seminar will not take place either... and what else?

One thing is for sure: In such an ecovillage such situations can be experienced much better: Support, solidarity, humanity, resilience, cosiness (even without comfort as long as the construction work is not done). We have everything you need to feel comfortable. And I'm sure that people think so during their closure, because we have rarely had so many requests as in the last few days...

 

Birchwood Hall (UK)

I’m writing from Birchwood Hall Community, in a rural setting outside Malvern, Worcestershire in the UK.  We have 10 adult members and around 15 people altogether, spread across two residential buildings about 50 yards apart.

The biggest change for us is that whereas we all used to eat our evening meal together in one house or the other, we’ve now separated the two houses to help with social distancing and minimise interaction, so we’re now, in effect, operating as two (mostly) separate smaller groups.  Also, a couple of members who are still working are living outside the community for now rather than coming and going.  Although the community spans a wide age range (9-78), we have a few older and potentially vulnerable members and we’re trying to protect them as much as we can.

Our biggest “weakness” in terms of isolation is that we need to shop for food, since getting deliveries from nearby supermarkets is impossible; but we’re using small shops and farm shops or local farmers as much as possible to keep away from crowds of people.  We’ll have fruit and veg of our own by late spring and over the summer, but of course we don’t have that now, and we will never be self-sufficient in food.

We aren’t receiving visitors, and we have suspended what we call our “potential new member” process for three people who had started it, a couple and a single woman.  We are planning to stay in touch with them occasionally by Zoom, but we won’t be able to fully resume what can be a lengthy process, culminating in a six-month trial period, unless the epidemic recedes and we feel it’s safe.

Apart from all that, life is pretty good, and the garden and grounds are getting more attention than they have in a while.  Many of us are still working full-time or part-time from home, and filling time doesn’t seem to be a problem, except perhaps for the teenagers here.  We are discovering what games can be played while maintaining social distancing; for example, we’re about to have a “pub quiz” using Zoom, and we can use our table tennis and pool tables as long as just two people are playing.  With the weather getting better, we can play boules or croquet outside and still keep two metres apart from everyone else.

Of course, we’re only a couple of weeks into full lockdown, not enough time for people to feel too claustrophobic as yet, and having eight acres of grounds to wander in (mostly woodland) helps.  It remains to be seen what strains might become apparent if this goes on for months.

 

Darvell Bruderhof (UK)

It is worth reading how the Bruderhof communities, which are spread all over the world, are reacting to the pandemic - very calmly and cooperatively:

https://www.plough.com/en/topics/life/editors-postscript-notes-from-the-lockdown

 

Pendragon Community (UK)

There are 7 of us living here at the moment, 2 of them have children who are shared with a parent who doesn't live here and those two children also visit and are considered to be within our family meaning that our family extends into their other homes, too, from the point of view of contagion. We have spare capacity and have invited several vulnerable people to join us on the basis that they Quarantine in an area of the house where they can stay completely isolated, cook their own food etc. Not all of them have been able to come, sometimes because they don't think their child would be able to Quarantine effectively.

Life for us community dwellers is indeed good, we have plenty of good food and large communal meals, we are company for one another, the children play together, we often all play games together in the evening. Some of us actually prefer it like this, because they find normal community life stressful with people coming and going all the time, or because it gives them an excuse to have uninterrupted quality time with their child, etc. But it will be good when we again start to be able to have activities involving the wider community, however far that may be away at the moment.

Unusually our community is on the edge of a small town so it's normally a place used by lots of other people as well as the residents.

Some of the people here are WWOOFers who happened to be here when the pandemic struck. Work continues on preparing and planting the vegetable garden and maintaining the grounds, we do yoga in the morning but there is less to do generally. Financially there is very little income at the moment but we have reserves. There is no testing for the virus currently available in the UK other than for very few people in hospitals so we assume no one in our 'family' has had the virus. I am 67, the oldest, and hoping not to get infected in this crisis phase of the epidemic here and I think everyone is being sensible. Some people think there may be a positive outcome from this situation, like the more socially responsible attitude that followed World War 2, and a relaxation of our murderous assault on our planet, but I will be surprised, generally I think the pain this is causing is likely to make people even less considerate when they are able to get back to 'normal', and in the UK we have an entrenched right wing government for the next 5 years, cut off from our European neighbours.

Roger

 

The Drive Housing Co-op (UK)

We've been quite lucky here at The Drive Housing Cooperative. Having a pre-built community within the confines of our house has made isolation a lot easier, and living intentionally means that we already had a lot of the communication structures in place - making the difficult conversations that this pandemic entails that much easier, since we're already figured to think about how our actions impact on our immediate and broader community. We've some really great community initiatives set up as part of the mutual aid network, some of which our members are already supporting (grocery and pre-made meals for the vulnerable and sheilding, etc.) and we've set up a little mask-making workshop - our sewing machines have never known so much love! Since we already share an evening meal together as standard, it's meant that we now just have everyone still present joining every night. We have had two members go back to support family, but are having them zoom-in for meetings and gatherings when we can, too.

We already had a discussion set aside for taking on new members scheduled, and we have decided to open up to take on one more (filling all the available rooms) and are now in the process of thinking about how we can make this happen! We're hoping to host some virtual socials soon, and have video-dinners for those interested, and hopefully host some webinar-style online meetings for people interested in what we're about. Cooperative principle 6 need not be defeated by social distancing!

 

Isle of Erraid Community (UK)

We are finding life on Erraid continues much in the same way, as we already lead an isolated existence in a remote location. We have a full community and a long term guest unable to return to his home. Two members 'self-isolated' for a fortnight on their return from elsewhere, and now we are closed to new arrivals. We are well stocked and gardens are being planted out with this season's vegetables. 

Many of us feel enormous gratitude for this extended family where living is supported by daily, weekly and seasonal rhythms. Of course, no guests means no income, but we can ride this out for a while. Daily sharings and meals grown, cooked and eaten together reinforce the benefits of community living.  

As an island off an island, we are also engaging outside our Erraid family to offer support to the local island community. For example, we are donating eggs, of which we have an abundance, to local children for their Easter celebrations.

We live one day at a time, however, and count our blessings to be here, now. 

 

Threshold Cohousing Community (UK)

We do consider ourselves fortunate to live in community, especially as here at the Threshold Centre we have a large communal lawn between the houses plus 1 acre of rented land where we grow fruit and vegetables.  We have been gathering on the lawn (at safe distance!) every morning since 'lockdown', to share how we are feeling, ask if anybody needs shopping or help of any kind, and often hold a meditation, sing or practise Qi Gong. Only 2 of us are still working, so the rest of us have plenty of time to work in the garden or just sit on the lawn and socialise - again always at safe distance. We also live in the country, so have plenty of open space to walk in (with or without dogs) without getting into the car.

Disadvantages are that we no longer have our twice weekly shared meals or our daily meditation in the meditation room in the communal farmhouse, and even our monthly business meeting has turned into a "non-meeting" in the garden. The farmhouse has been designated the family home of the 3 residents who rent rooms, and thus other community members are excluded. We have had to cancel all our events, some of which bring the community a small income, as well as enabling interested visitors to come and check us out. Fortunately we have no vacancies at present, so this is not a pressing issue...! We do have to be extremely careful when handling surfaces in the shared laundry, freezers, door handles, field gates, etc., and I think we all have a secret fear of being 'the one' who brings the virus into the community, especially as we do have 2 or 3 residents who may be considered very vulnerable.

On the plus side, life is generally more relaxed and there seems to be more of a feeling of community, so that sometimes the world 'outside' seems quite surreal.

 

Valley of Peace (Portugal)

We're still open. The reason is, we have a roommate who can see the aura and he is deciding at the moment if and whom we accept.

 

Tamera (Portugal)

In Portugal a state of emergency was declared at the end of March, schools and most shops, bars, restaurants, many workplaces are closed. We have almost completely isolated ourselves from the outside world - also out of consideration for our surrounding, rather elderly population - and we expect the possibility that our entire guest season will be cancelled. Hardly anybody here is afraid of the virus, but some people have other fears, because of course nobody knows how it will turn out. So it's good to have each other and be able to rely on each other.  

As a community we live in a great privilege. We also see the Corona crisis as an opportunity: for us as a community, for everyone personally and for our global network - an opportunity to deepen. How will we as humanity and as a community get out of this crisis? Hopefully with a deep change.

Many are not so privileged: Our global friends from the slums of Kenya and Brazil, from the Middle East, Mexico, the Philippines and Colombia live under severe restrictions and real threat. Now their knowledge of social cohesion, of confidence building and of regional self-sufficiency could make a real difference for their region. The many years of working with us and learning together is now paying off for them. The impending global economic crash could also lead to a real global new start: Now it is a matter of community building in the regions, of supporting farmers, of their own self-sufficiency in water, energy and food, of living as neighbours - even if they cannot meet directly at present.

So we have reorganized our lives, go to the gardens instead of preparing seminars and networking trips, do spiritual and human depth work, we also enjoy being alone, have a team for the upcoming decisions around Corona, broadcast a live video almost daily and send newsletters and letters again and again to support other communities and people and give them courage. Because the fear virus seems to us to be more dangerous than anything else. Trust in each other is the most important anti-virus.

There is also a newsletter on the subject:

https://www.tamera.org/corona-as-a-chance-for-system-change-5-suggestions-from-tamera/

 

A project in the Algarve (Portugal)

In the Algarve in southern Portugal, we have taken in some people, 4 Germans and 2 Franco-Swiss, who were stranded on campsites in Portugal and didn't know what to do, as they had nowhere to stay.

2 Germans were able to organize a return flight to Germany at short notice, the others will probably stay for one to two months and contribute... most probably they would not have arrived without "Corona", because our project did not appeal to them very much. But now we make a virtue out of necessity, and lo and behold, in the end it's a win-win situation for everyone.

In the Gascogne in the south of France some former inhabitants have settled in an old farmhouse. The day before yesterday, we "picked up" a 65-year-old French pensioner on the street here and took him to us at short notice.

The man who had already been on foot for a week with 25 kg of luggage on his back had 400 km to go and since there is no more public transport available he is going "home" on foot. It is here in France strictly forbidden to take hitchhikers, but we see things differently...

Lived solidarity must be allowed/must overcome a calculable risk.

After one day and one night of rest, hot shower and strengthened by some strong meals, accompanied by good conversations and of course a hug, he has continued his journey on foot. That was also a valuable human contact that would not have happened without the "crisis".

By the way, all of us, including children, friends and close acquaintances have already got the infection behind us in the first week (mildly symptomatic as over 80% of the population). Therefore we are now immunized and do not pose a danger of infection for anyone.

I go to work every day (with special permission because of system-relevant activity), and we also visit our neighbours and close friends (despite the ban on contact). We feel who is well connected and who we can expect to be connected to even in times of crisis, and who not.

Living in the country in a small village where we know each other certainly helps.

 

AutarcaMatricultura (Portugal)

We at AutarcaMatricultura continue exactly as before, we nourish, integrate, protect the living, care for the weak and compensate. Our children can now finally stay at home legally, now and then they have to do some homework, otherwise they are with us and do with us what we do. Now there is much more time to play. That is nice for everyone.

The neighbourhood help is a bit more difficult, because only one or two of them are allowed on the public street at a time, but it works.

For our bonds with the region, we see that our years of intensive commitment to the transition to a resilient economy in the region is now, in this time of emergency, showing the first visible fruits... We are happy and encourage us to keep on working on the topics: "Unconditional Basic Income", "Land for everyone" and "Planting trees and building ecosystems for independence and health as well as abundance for all living beings, now and for the future".

 

Ecopolis Tiberkul (Russia)

Our community is located in a remote corner of southern Siberia, but is subject to similar orders by the Russian authorities as are customary in Germany, but only since March 28 on an experimental basis until April 5.

Since there are no communal living facilities in our community where several people live under one roof, the restrictions only affect our meetings and communal work.  

Visitors from abroad are placed in a 2-week domestic quarantine at the request of the authorities. Afterwards medical examination.

There is no known case of illness in our region, as far as I know. So far, serenity. . .

 

One community near Berlin (Germany)

As a smaller, on average rather elderly community (11 adults, 4 children, 4 persons over 65 years) with several persons at increased risk of dying from corona, we have decided to continue to allow the few children to have individual external contacts while protecting the elderly as much as possible. This means that the crack goes right through our community. The older and the younger have separated as far as possible. The common room and the canteen kitchen are no longer used by the two families with children and are reserved for the older ones.

So the older ones come into contact with the younger ones and the children only sporadically outside in the yard or very rarely in the evening at the fire (sitting on opposite sides). Of course we support each other: The younger ones do most of the shopping for the older ones, if something has to be bought from the city (otherwise order it at the wholesale) - and the older ones cook for the families. Since the younger ones are extremely busy at home studying or working and looking after the children at the same time, their participation in the plenary session and in community activities (cleaning up the yard, working on construction sites) is very limited. New sub-communities are emerging in the yard: the older ones are moving closer together and we, the parents and the children, have also moved closer together. We cook and eat lunch together every day, take turns in child care - we now have our own "Waldkita" for 4-5 children - and exchange thoughts, feelings and now and then a hug - rare and very precious, touch outside the circle of our own nuclear family.

As beautiful as I find it, how we support each other, as sad I find it, not being able to be together with the older ones anymore. Unfortunately, the communication does not shift to other channels, it simply does not take place anymore or only very selectively. I cannot imagine at the moment that this will last longer than 19 April; and yet I suspect that we will have to maintain this separation for a long time to come - what will this do to us as a former intergenerational community? And spun further, because I experience our community again and again as a reflection of the processes of society as a whole - what will this do to our society, that we are forced to shut ourselves off from each other for such a long time?

Our elders have decided not to see their children and grandchildren for the time being. And so we have also put the process of getting to know each other for several families on hold. However, I now doubt whether this decision is correct. At least we younger ones, who partly work, shop and look after children anyway (also single children who do not live with us), could take the "risk" and continue the process - slower maybe, but still: continue.

 

Ganesha Farm Linde (Germany)

Here Erika and Justus are reporting from the voluntary quarantine in the Ganesha-Hof in Linde (should grow to a community in the next months, at the moment only the mentioned two people live there, MW) Of course there are no usual community meetings at the moment. We also assume that if the corona measures loosen up a bit, we old people will be isolated even more voluntarily or involuntarily.

With concern we are currently looking at prohibitions. Why do we not think about how we can still meet each other with sufficient security, what will the future secure workplace look like. A great many small entrepreneurs will lose their livelihood; is that not a strategy? We are no longer allowed to travel to the Ostprignitz-Ruppin district 10 km away and use our cabin boat there. We would not meet a single person using our boat. a differentiated approach is missing everywhere.

 

A community near Magdeburg (Germany)

We live here with five adults and four children and are here like a quarantine unit. So for the time being, everyday life doesn't change that much.

The four children now spend a lot of time together here, more than usual because they are (otherwise) all in different schools and kindergartens. For the parents the working day changes, because they are partly released from their job or work reduced, others continue to work in the regular office or in the home office.

Already in the pre-Corona period, there were journeymen travelling to the construction site of the community near Vitopia who wanted to continue their journey on another continent. They have now stayed with us on the construction site which is very helpful for the progress of the construction work.

The café at Vitopia is closed, short-time work allowance has been applied for and we hope for support payments for the loss of income.

We are happy to live close to nature and to get out of the house every now and then to get away from the daily routine.

 

Jakobgut (Germany)

One of the problems with us is that we live, so to speak, at least partly in two objects that are located kilometres apart.

In fact, here in Saxony at the moment there is a politically desired arbitrary regime by the police on the basis of a largely vague emergency ordinance.

The Minister of the Interior refused to make regulations from the general disposition more precise. There had been confusion as to what distance would fall under the "environment of the living area", where one was allowed to do sports and go for walks. One did not want to create a "crisis bureaucracy", Wöller said. Such guidelines were "not necessary and not practicable".

we see ourselves as a space in which people can live who reject pharmaceutical target logic. There is no pressure on individuals to reject it (even in real life, not just on paper), but we demand that everyone respect those who belong to the group mentioned in the first sentence.

In fact, we have now experienced that a roommate prefers to stay somewhere else until the situation has changed again. Also in this respect the situation has an impact on our community life.

 

A community in Saxony (Germany)

Corona and life in community:

Joy of life is the best immunization

To bring about healing where something has fallen out of order

 

Like everywhere else, the increasingly crisis-ridden conditions in recent weeks have provoked a wide variety of reactions in our community: Should we stock up now? Isn't all of this a bit of an exaggeration? How is that supposed to work, retreat within the community?

The feelings ranged from greater anxiety to complete freedom from fear to impulses of resistance against the regulations of the authorities. A really intensive exchange helped to calm the temper. In a large group we took a lot of time to share all our hopes and fears with each other and then to perceive what each individual needs in order to remain as relaxed as possible in these times.

What crystallized as common ground was on the one hand the premise that everyone is responsible for themselves and at the same time, in this personal responsibility, takes consideration of the other person in the community - without judgments or even accusations. Secondly: Lived joie de vivre is the best immunization.

And so we continue our community life with offers for working together in the open air, with song afternoons (healing mantras!), healing circles, meditation, Feldenkrais, yoga, etc. in all attentiveness. Yes, we are now even more trying to bring healing impulses into the world. There is a lot of approval for creating a kind of healing field, a field of health, love and care in meditation and thought.

What is created here alone by the greater peace and quiet of the place for a wonderful field is best reflected by the children: they have never been able to play together so wonderfully without interruption, literally for days. (At the moment they are playing "we go to school" across all ages...)

We continue to cook for each other and have agreed to help ourselves to the buffet in silence. Whoever wants to, both meditative and filled with good thoughts. It goes without saying that this is preceded by an intensive hand washing. At shopping services you can order what you would like to have brought from the city. The most gifted seamstress of us sews protective masks, of which especially those who work out of town make use.

We clean our common areas, according to our agreement, with biological and self-produced cleaning agents and disinfectants (if only because our reet bed system does not "digest" the usual chemical disinfectants). All community members are strongly recommended to follow this principle in their private rooms as well. A currently empty apartment has been reserved for a possible quarantine case to isolate the person concerned - fortunately, everyone is still healthy.   

We try to hold meetings in the open air. Whoever withdraws should be reliably informed about the events that took place without him. When greeting and saying goodbye to each other, all kinds of new creative rituals have been developed in the meantime, which can also be done without direct contact!

We have not been welcoming public guests since about mid-March, and we also cancelled guided tours and information days. Everybody is allowed to receive guests in private, but they are not allowed to stay in the public areas - but this hardly happens.

In the last few weeks it was a real opening for us to read the following in our principles, written at the end of the 20th century, with which the founders could not have been wiser:

"This community and this place serve the healing and the realization of a loving, trusting coexistence of all being. We want to bring healing where something has fallen out of order and include ourselves and other people, animals and plants, all beings and elements and our planet earth.

 

Saor Thoil Clan (Germany)

we are isolated anyway and have almost no physical contact with the outside world. All supply and infrastructure systems function autonomously.

Furthermore, I would like to point out that there are still the short ways of immunization, namely the extraction of serum from already infected persons whose immune system has been defeated by the virus, from which an antiserum could already be extracted. The only reason this is not being done is because the system wants to show once again how insanely great its overpriced pharmaceutical hocus-pocus is. The prices of the HIV preparations, some of which are used to fight this sniffles, which in most fatal cases is a co-indication, speak volumes. Also the intentional spreading of the virus, as well as massive disinformation and panic can be assumed again.

We therefore consider the "crisis" management of the systemic people to be the usual irresponsible power- and profit-driven gloomy actionism for which they are known. Basically, we have our own protocols for ABC threats, and use the same ones in this case as well due to their higher effectiveness.

It should also be said that we as a clan owe no allegiance to foreign politicians and their laws - a system of elections and written law is an offence against nature, and its regular attempts to use the suffering and fear of the many to further its totalitarian tendencies can only be described as perverted.

 

Kooperative Dürnau (Germany)

We cook for everybody, then the food is driven to the different houses where we eat together in groups. So we only refrained from gathering in front of the dining house to demonstrate our willingness to the village. Whether the whole cooperative should actually be considered a "household" is probably not to be clarified within a useful period of time.

We will continue the joint child care, I have agreed to take care of a child of school age and now teach every morning.

For our guests, we make sure that they do not come from the "risk areas" that the state of BaWü names on the website. In case of need we will sign an internship contract with the guests.

Our operations are running without significant changes. The nursery is asking the customers for distance and in sales we can currently only offer small quantities of hand and surface disinfectants because Sonett cannot keep up with the production.

Surprising are the increased requests for visits and employment. In the last weeks there were six inquiries, which is unusually high for us and surprisingly three of them were doctors...

 

Nature Community (Germany)

What a privilege it is to feel secure and held in the arms of the extended family of our community in such a time of external crisis.

Runa: "I am very grateful that I live in community. For us almost nothing changes in social contact with each other and that is a huge gift. Especially in this time it becomes clear how meaningful and necessary it is to build communities".

It is a given time to cultivate group coherence and thereby deal creatively with the crisis instead of jumping on the bandwagon of fear.

Karin: " I think it's great that I can open the door and stand in nature and enjoy its abundance without restrictions."

Carina: "In times of crisis like these, I see a tremendous value in being carried and sustained by my community. It is not natural to experience more connection instead of isolation"

For us it is clear: We use this gift, for ourselves and for change!

Gerheart "A great opportunity to stop and build together a changed world that will not be the same as before Corona. Being connected in a decentralized way and getting by with less. Give the planet and ourselves creative recreation time."

The strict regulations in Bavaria do not allow visits to our house and we follow these regulations. We ourselves also only move away from the NC premises in urgent cases. It is important to us here to have a high degree of self-responsibility and that the process is made transparent in the circle.

After 4 years of building up the project with a lot of dynamism, this is felt by many to be beneficial.

We protect our older and vulnerable members, if they want to do so themselves. Some of them withdraw completely into their bungalow, others are fully involved.

We feel like a family and do not keep a safe distance from each other. For members returning from trips, we first refrain from physical contact and keep a reasonable distance for a few days.

We have set up a hygiene station at our stone monument underneath the restaurant terrace and everyone is required to wash their hands thoroughly after they have been to the village, for example while shopping. Before meals we also wash our hands thoroughly, we get our food in silence from the buffet.

 

Community Sulzbrunn (Germany)

We in Sulzbrunn interpret the initial restrictions as meaning that we are one big family, even if we live in several houses. This means that the children play together and we meet in everyday life with the distance that everyone wants to keep to themselves. When we eat together (which is usually only twice a week and at (now cancelled) seminars), there is officially food to go, which is distributed by the kitchen. Where everybody sits down to eat (dining hall, with what distance...) is up to you. Larger rounds (formal meeting and social rooms) take place with a distance of 1.5 meters, so that also those who wish to have this distance can participate. Because there are some people in our community who see themselves or their relatives as a risk group and therefore want to be careful. An elderly couple, who spent two weeks in self-chosen isolation, has now moved into a holiday apartment, as they do not feel safe in the community with this loose handling.

We have a good handful of people who still work outside every day. The large remainder leave Sulzbrunn only for occasional shopping. The basic supply runs through our village shop.

Conclusion: Compared to most of the people outside we are privileged.

 

A community far in the west of Germany

We are a community of currently 15 adults and 6 children. The Corona consciousness came rather slow with us, only gradually seeping into our community. Three weeks ago, we decided with a heavy heart to cancel a public singing at the beginning of spring and, "of course", to celebrate the evening internally anyway, but a week ago we found ourselves discussing how to show ourselves to the outside world - our community is located in the middle of the village - and how to deal with visitors. Yes, outwardly we also keep the rules, only go for a walk in pairs and do not show ourselves as a large group at the boundary of the property near the sandbox. Internally, however, we continue to live our community life as before. There is a common lunch, we have our group meetings, yoga takes place, we have our cinema evenings, we work together in the garden and the children wander from apartment to apartment, always looking for new ideas and relationships. The only difference is that there is nobody from the outside with us. This means that all our public cultural events, but also our info days and group meetings with people from the surrounding area are cancelled.

For some of us the Corona virus is purely abstract, because here in life so little is noticeable. Others who work outside feel, when they come home, with relief the looseness and relaxation that prevails here, in contrast to many situations at work. But after the first few weeks the question arises here too: "Can we do that? Just live on like this, enjoy our island here?" The question: "Is everyone allowed to visit as much and as often as he/she wants to?", ignites a long discussion. Is it egoistic or solidary to want to bring your grandchildren here to let them participate in the beautiful island life or is it egoistic or solidary to isolate and isolate yourself because many people have to do it the same way?

Of course, the attitude towards this in our community is as diverse as we are different. From 'preferably no visit at all' to 'family reunions at Easter', everything is ok, everything is included. So no uniform regulation could be found, we agreed on the sentence: "Everyone checks for himself whether it is really necessary to get the visit and then decides for himself.

The situation is so new for each of us that we are all constantly in the process of finding an opinion or a point of view. Some also want to consciously persevere in not knowing in order to listen to the deeper meaning and change that all this brings with it. And everyone approaches the topic in their own way, whether through a lot of information from radio and the net, in conversations with people on the spot or far away, or by tracing dreams and images that come from within.

But we all agree that we have it good here: we live together and not alone, we support each other and can share worries and fears, we live in the country and can go for long and extensive walks and all enjoy the particularly clear air and the overwhelming starry sky at night. And we wish these experiences to as many people as possible, because we know: In reality we are one big family - the human family.

 

Nachbarschaftlich Wohnen in Dormagen (Germany)

At the beginning we felt quite a bit of uncertainty in our group. Some members had great fears, others much less. We held two meetings on the property (with appropriate distance) where everyone could express their concerns. In the meantime we have stopped all meetings or moved them to the internet, we meet regularly via Zoom. What is interesting here: Our by now very constructive culture of conversation obviously has to be practiced "anew", but in the meantime it also works virtually. Of course, we have also cancelled Info-Cafés and generally limited visits from outside. Currently there are no free apartments, so the question of choosing new roommates does not arise with us.

The situation was especially difficult for the families with children, who met several times (but then always via Zoom). The result: we have two groups: Parents with school-age children form one group and those with pre-school children form one group. There are fixed "garden times" during which the respective families spend time outdoors. Very cautious parents who do not participate here have their own "starting times". There are no agreements with the authorities, but we have not been approached here yet.

Apart from that, the mutual support runs as usual: With the necessary distance we help each other when needed, buy groceries for each other, have built up a small stock of things (toilet paper and flour) that can be accessed by everyone - there the community works well even in these times.

All in all the life is on the one hand calmer, more contemplative, many are in the home office or have cancelled their holidays, others have more time than usual. But I also notice that on topics that have always been difficult and the discussion has been heated, the differences of opinion become even more obvious and the skin is thinner - a little camp fever maybe?

 

Wagenburg Bambule (Trailer Community, Germany)

Our community normally meets every 2 weeks for a plenary session, which has been suspended for the time being. New visits are unfortunately not welcome at the moment.

Within the community, we only deal with people with whom we already had family-like contact with before Corona. Cooking together is not common here, and before Corona it was no different.

Neighbours with whom I had no close contact before, for example, I would not invite to my home now. We only meet outside and keep our distance. Without panic, but with responsibility for the situation.

 

A community in the Black Forest (Germany)

Our last info meeting was so meager, 10 were registered, 2 came because the school in Furtwangen was already closed due to an infection.

So we thought about bringing the people together online. It should go on. We took advantage of “Teamspeak”. Here we meet once a week on Thursday evening at 6 pm (…). This is also an opportunity for people to make contact with our community if they come from other federal states. All questions are answered as far as possible and there’s also very funny conversations, which is very pleasant in the time of very negative information and moods at home. So we can exchange information easily and safely.

 

Giegelhof (Germany)

In fact, here at Giegelhof we are privileged in contrast to many other people. We have a large garden in which we can move around and we use the time to create and prepare the vegetable garden. The regulations hardly affect us at all, individual people continue to come to the farm in order to not go crazy in their homes. We notice that we receive requests for visits especially from friends and acquaintances from the city. Many would even like to live here in times of crisis; a farm probably gives a feeling of health and food security.

Shortly before the situation became really serious, a single mother and her son, who have no permanent residence, found their way here. Normally they live in a converted bus. With the closure of the campsites, the mother decided to look for a permanent place to stay until "normality" returned.

Apparently, the Chinese word for crisis contains the terms danger and opportunity. We try to see the chance and go repeatedly with friends in the exchange about the system. We discuss what needs to change and how to make ourselves a little more independent of this fragile capital system that prevails. What is really important? How do we want to live in the future? In which direction must our resilience go? Who can we provide for, e.g. through a larger potato field and more chickens. Because food prices will rise and not everything will always be available (we actually approve of that).

We also see the chance that people will become more humble again, realize that you can't buy happiness, that a walk in the forest is more beautiful than a walk in the supermarket and think about what is really important in life, namely the positive exchange with people, animals and nature. That cohesion is especially important now.

That is why we also vehemently criticize the incitement to denunciation, in the packaging of "vigilance".

Nature is already recovering now, after this short time in which man is being slowed down. We hope that the minds and hearts of people can also recover, now that for many people the life they are used to is taking a little break.

 

Farm community Gruebisalm (Switzerland):

We are currently 12 people here and live with very little outside contact. What do we do in the community? What can each individual do?

One can become anxious to hysterical or simply trivialize the whole thing... both are somehow the same. We are neither, but we are careful and take it seriously.

Our groceries are delivered to us... that reduces the contacts. The agrotourism we run is closed for the time being. We have enough work on the organic farm and in the vegetable garden to prepare for spring. That helps us a lot.

We can work very concentrated and have less distraction than before. That is a good experience.

We eat a lot of vegetables and fruits and strengthen our immune system.

We do not fool ourselves. If the virus reaches us, then the infected person would have to stay in the room and take care of himself as much as possible

We would then give the food, vitamins zinc and C, D3. Then daily hot baths or go to the small sauna. Because 40 °C make it uncomfortable for the virus. If someone gets a fever, don’s try to get their temperature down immediately. Fever is very hard on the virus... etc. etc. We know that the vast majority of people can survive it.

1.5 meter distance is not easy to keep. Within the community we do not do that. If someone comes to us for an important reason then keeping distance is right.

The virus is not evil. It makes us humble. It does something no politician could do, like keep the planes on the ground. While all we talked about was flight shame.

We have the advantage of not being locked in an apartment. We can take care of our farm, our animals, the garden with even more attention than before. Somehow we have become more conscious.

And we are grateful not to be affected until now.

 

Kirschblüte ("cherry blossom") Community (Switzerland)

In our community we have no uniform external approach to the Covid-19 virus, except that major events, plenary meetings, seminars and groups have had to be cancelled and we are limited in many ways by the measures taken by the government.

We are about 120 adults and about 80 children who live in five quarters of a village of 1000 souls in single-family houses or apartment buildings. Many of us continue to live very freely, in close contact with roommates, neighbours (cherry blossoms), friends and adult daughters and sons and their families. When this closeness and freedom is spread outside of our houses, it is sometimes a little difficult with the rest of the village population, some of whom lock themselves up rigorously in their houses, no longer let their children play outside and forbid them any contact with each other or with us.

We have some in our community who now teach home schooling, work in the home office or are completely free, and thus have more space and time to cultivate our large vegetable and permaculture field. There we have to pay attention to the distances and group sizes, as the field is located on the main road in the middle of the village.  

But there are also some people living in the cherry blossom who belong to the risk or even high risk group in terms of age or state of health. We protect these people and also the people who do not belong to the community with the distance rules. Many of these elderly or sick people avoid physical contact outside their homes at the moment. Even people who work in the health care sector naturally observe the official guidelines and recommendations conscientiously in order to avoid carrying the virus into old people's homes, hospitals and nursing homes.

We are aware that we are very privileged with our life in the countryside: we hardly have to restrict our children and young people in their contacts and freedom of movement. We can go on foot to the (deserted) woods, to the river and to the fields. We can meet our friends and continue our projects in smaller groups.

Most of us are not directly affected financially and those who are do not have to develop existential fears, as they are surrounded and held by friends. What concerns us much more are the spiritual issues around Corona: what does it do to us psychologically and consciously, what do we learn, what could we learn, what for do we awaken even more deeply? What is the invitation that life just gives us? What is it like among us with the taboo of death, with vulnerability, finiteness, loss of control, fear, search for security?

And then there is the preoccupation, the compassion with the world: a great pain about the unemployed day labourers in India, the refugees in Lesbos, on the Syrian-Turkish border, in Congo, etc., the people in the slums of the big cities of Asia, South America, Africa. The imprisoned, overburdened families in cramped apartments, where violence and despair are on the rise, existences are threatened or have already collapsed all over the world. Every day more than 100,000 people worldwide starve to death (even without Corona), and now there will be even more. For these people, not a fraction of the effort (financial, economic, media, friendshipwise etc.) that we are now making in our countries - because we suddenly feel vulnerable and fear that it could affect us or our neighbours - will be done. This makes us sad!

Besides all the pain, the questioning and the personal challenges of each individual, we enjoy the greater silence (our village is located in the flight path of a small regional airport), the empty streets and the time we have for family and friends.

And we use all our collective power of heart and head to go through the "Magic Dream" (i.e. in the energy body) to all those people in need, to help them. As "silent witnesses" we try to bring love, compassion, energy, comfort, courage, strength, solidarity and silence.

 

Giesserei (Switzerland)

Solidarity and discipline

It went quiet in the Giesserei (“foundry”):  

- The common rooms are closed. Only the most popular meeting place, the Pantoffelbar (“Slipper Bar”), may be used as a home office by a maximum of 2 people at once.

- The guest rooms are no longer rented out so that they can be used as quarantine rooms or serve as evasion for those affected.

- All events are cancelled.

- Meetings are held in small groups only. The board meets via video conference.

But: The foundry is alive!

Long before the general lockdown, young people had already offered their services to go shopping. Thanks to apps, this works perfectly, even for young families. On our digital bulletin board, the Forum, services and opinions are actively exchanged. Even the non-IT-affine residents* are not forgotten: Phone and paper are still functioning communication carriers.  

Thanks to the architecture of the settlement with its continuous balconies, which are partly also vertically structured, conversations with the direct neighbours on the right, left, bottom and top are possible.  

Sometimes accompanied by guitar or bassoon, sometimes without, residents sing every evening at 6 p.m. from the balconies going to the inner courtyard. And children's voices can be heard from the inner courtyard at any time - for small groups the playground is a popular field of movement. The nursery is open, as the emergency law allow it.  

Members who perform similar tasks in normal operation perform special hygiene measures in areas accessible to the public. For example, in the stairwells the handrails, door handles and lifts are disinfected daily.

We are still coping well with everyday life now - nobody knows what will come later.

 

Lebensraum (Austria)

* We have stopped eating together - since the beginning of the pandemic. Since most of us are now at home, we can all cook for ourselves.

* Three to four adults and the corresponding children have joined together to form so-called Corona families. This means that only these people meet regularly and only these children play together.

* We do not use the common rooms anymore - all life takes place outside. Fortunately the weather is nice enough for that. Discussion rounds in the inner courtyard with 2 m distance, walks for two with 2 m distance and spontaneous chats in the grassland, maximum 5 people with appropriate distance.

* There is an active exchange, shopping and help program, which is controlled by Telegram and works very well. However, the mobile phone is an indispensable component in this lockdown!

* The older ones stay at home - the younger ones shop.

* Club meetings run via Zoom and the first meeting was surprisingly well attended.

* Since we have a huge grassland that merges into the forest, there is enough space and freedom of movement for everyone. The playgrounds are used at different times, which is something the Corona families agree on with each other. We have nothing to do with the authorities here, but we keep each other informed about new developments.

We are coping quite well with the situation - community is an enormous support here and we are all very grateful for it. We move (even) closer together and appreciate these special weeks and especially the peace and quiet outside (no planes, little traffic).

 

Petition for an aviation fuel tax

Politics continue, apart from infection risks and lockdown legislation. Above I mentioned briefly that air travel should be restricted even outside pandemic times - its effects are too damaging. Firstly, through the enormous amount of CO2 emitted per kilometre - often over a great many kilometres - and also through the effect of the exhaust gases at flight altitude. Information about this is generally available, see for example https://www.dw.com/en/to-fly-or-not-to-fly-the-environmental-cost-of-air-travel/a-42090155

Absurdly enough, it is precisely this most environmentally harmful of all forms of transport that is exempt from mineral oil taxes and sometimes even from VAT in most countries (not in all!). To abolish this subsidy seems sensible and overdue. There is an official petition for this from the European citizens' "Initiative for EU Kerosene Tax". Signing it could be a first step that you as readers of this article can take. Please sign it if you think it makes sense, and pass the link on: https://www.change.org/p/european-finance-ministers-let-s-end-the-airlines-unfair-fuel-tax-exemption-now

 

 

Privacy and newsletter

Please find out about our privacy policy at https://eurotopiaversand.de/en/Data-Protection/

You are getting this newsletter because you have signed up for it at one of our websites. If you don't want to hear from us again, please hit "unsubscribe" at the bottom of this e-mail. You will receive one e-mail that we ask you to confirm: Your e-mail address will then be stored in a "blacklist". We sincerely ask you to accept this procedure: this way we can document your unsubscription and we can make sure that you will not receive mails again from our server. Thank you!

You like this? Unfortunately, we very rarely send out newsletters. So much else to do! You may subscribe, of course, at https://eurotopiaversand.de/en/newsletter

And do buy the book at https://eurotopiaversand.de/en/Book-Print/eurotopia-Directory-low-cost-worldwide-shipping.html

:-)

 

eurotopia
Poppau - Sieben Linden
38489 Beetzendorf
Germany

eurotopia-office voicemail +49-(0)39000-989419
eurotopia-office fax: +49-(0)3212-1172008

https://eurotopia.directory



Schrift vergrößern mit den Tasten "STRG" und "+".



In diesem Newsletter:

Ausnahmezustand – was machen die Gemeinschaften?

Petition zur Flugbenzinsteuer

 

Ausnahmezustand – was machen die Gemeinschaften?

Wie geht es eigentlich den Menschen in (anderen) Lebensgemeinschaften in Zeiten von Kontaktverboten und Abstandsregeln? Das habe ich mich als Bewohner des Ökodorf Sieben Linden gefragt und habe vermutet, dass es auch unsere Leser*innen interessiert. Also habe ich alle Gemeinschaften angeschrieben, die sich im aktuellen eurotopia-Verzeichnis vorstellen, und danach gefragt. Die Flut von Antworten war (ist!) überwältigend, und ich komme kaum dazu, diesen Riesenschatz von Berichten zu einem Newsletter zu verschnüren und zu verschicken, weil immer noch was eintrudelt, das ein interessantes neues Licht auf die Sache wirft. Es ist wirklich viel zu lesen da unten; ich erwarte nicht, dass das viele machen. In diesem Artikel hier habe ich hoffentlich das meiste aus den Antworten aufgegriffen.

Zwar gelten die weltweit ähnlichen Verordnungen auch für Menschen in Gemeinschaften, aber unsere „Hausstände“ umfassen bisweilen Dutzende von Menschen, und unsere Kontakte nach „außen“ lassen sich oft so gut regulieren, dass sich eine Gemeinschaft fast in Quarantäne begeben kann, ohne ihren Alltag allzu sehr umzustellen. In vielen Gemeinschaften werden zu Zeiten geschlossener Schulen die Kinder gemeinsam betreut – sie leben sowieso auf dichtem Raum zusammen, oft wie in einer gemeinsamen Quarantäne. Und wenn eine Isolation außerhalb der Schulzeiten nicht möglich ist, wäre sie für den Heimunterricht auch sinnlos.

Oft werden die offiziellen Vorgaben zwar zum großen Teil umgesetzt, aber es wird weiter für alle gekocht und manchmal finden Treffen oder Sportangebote innerhalb der Gemeinschaft weiter statt – zuweilen dann eben mit Abstand. Eine deutsche Gemeinschaft hat in ihrem letzten Newsletter ganz offen geschrieben, dass sie „näher zusammenrücken, statt auf Abstand zu gehen“ – bisher hatte es keine Folgen, das offen zuzugeben.

Eine Antwort auf meine Mail an die Gemeinschaften lautete: „…ich bin sicher, dass auch Ihr Euch im "Dorf ohne Kirche" (das ist der Titel meines Buches über das Ökodorf Sieben Linden, MW) weiterhin in die Arme nehmt, ... vielleicht etwas weniger oft, aber deshalb nicht weniger herzlich“.

Distancing!Tatsächlich nehmen wir uns nur noch innerhalb der Gruppen in die Arme, in denen wir sowieso eng zusammen leben. Die 1,5 m Abstand sind mir schon zur Gewohnheit geworden, wenn ich durchs Dorf spaziere (das muss ich allerdings manchmal, denn wir teilen uns Speisekammer, Waschmaschine, Postecke und vieles mehr). Momentan grüble ich hin und her, ob ich mich mit einer Freundin treffen darf, die nicht Teil meiner „Bezugsgruppe“ ist – man könnte also schon sagen: Wir nehmen das Ganze ziemlich ernst in Sieben Linden. Uns sind auch wirtschaftlich stark betroffen. Wie viele Gemeinschaften bieten wir eine breite Palette von Kennenlern- und Bildungsangeboten an, was normalerweise viele Leute in Lohn und Brot hält; außerdem sind Freiwillige im Bildungsbetrieb beschäftigt (Freiwilliges Ökologisches Jahr, Bundesfreiwilligendienst, European Voluntary Service). Wir hoffen, dass wir mit Kurzarbeit (danke, Staat!) einigermaßen über die Runden kommen, und die Freiwilligen dürfen, statt Frühstück für Gäste aufzubauen, auf der Baustelle unseres Gästehauses mithelfen. Genug zu tun gibt es jedenfalls noch viele Wochen lang.

Einige Berichte aus den Gemeinschaften sind frustriert. Anton Marks aus dem Kibbutz Mishol (Israel) schreibt: „Ich habe mein halbes Leben damit verbracht, meine Haustür zu demontieren, absichtlich, Scharnier für Scharnier. Jetzt muss ich sie wieder einbauen, ich habe keine Ahnung, wo ich sie hingeräumt habe, und selbst wenn ich sie einbauen kann, ich weiß gar nicht mehr, wie man sie bedient.“

Frits von Amsterdam Catholic Worker, wo jeder mit Symptomen sofort isoliert wird, fühlt sich in der eigenen Gemeinschaft eingesperrt, schlimmer als im Gefängnis. Er beugt sich den Entscheidungen seiner Gemeinschaft und vermisst die Freiheit, mit der möglichen Infektion so umzugehen, wie er es für richtig hält. Er findet, das Auto- oder Handybesitz im Endeffekt auch Menschen tötet (vermutlich durch die Folgen der Produktion und des Rohstoffabbaus beim Handy und durch die Folgen des Betriebs beim Auto, MW), dass diese Entscheidung aber jedem Gemeinschaftsmitglied selbst überlassen wäre – im Gegensatz zum Verhalten bei einer möglichen Infektion.

In meiner Gemeinschaft – und offensichtlich in den meisten anderen auch – sind wir uns bewusst darüber, dass eine Infektion mit dem aktuellen Coronavirus für die meisten Menschen zwar ungefährlich ist, für einige aber fatale Folgen haben könnte, und dass die Krise für manche einfach nur schrecklich ist. Aber wenn Gemeinschaft sich hier bewährt, ist das auch ein wichtiger Beitrag zur gesellschaftlichen Diskussion.

Ich vermute, dass Menschen, die in vertrauter Nachbarschaft leben und mit konstruktivem Austausch vertraut sind, weniger leicht in Angst und Panik geraten. Vielerorts zeigt sich, dass eine Gemeinschaft ein guter Ort ist, wenn eine Bedrohung „von außen“ kommt. Manche erleben sogar mehr Gemeinschaft in diesen Zeiten, weniger Stress und eine besondere Zeit im positiven Sinn: Vielen Gemeinschaftsbewohner*innen scheint es richtig gut zu gehen. In der Giesserei in der Schweiz wird jeden Abend von den Balkons gesungen, in Pendragon (England) sind einige froh, dass mal Ruhe einkehrt statt des ewigen Kommens und Gehens und anderswo sind Wandergesellen länger als geplant geblieben und bauen mehr, als erhofft war. Viele Kinder sind im siebten Himmel: Es sind Ferien, aber niemand fährt im Urlaub, alle sind da! Paradiesisch!

Ich lese zwar, dass in vielen Fällen Gefährdete sich innerhalb der Gemeinschaft stärker isolieren oder sogar die Gemeinschaft vorübergehend verlassen, um sich zu schützen, aber auch, dass sich die Gemeinschaften in der Nachbarschaftshilfe engagieren und sich solidarisch eben auch mit der „Außenwelt“ fühlen.

Ich lese von Hoffnung, dass die Pandemie nachhaltig positive Auswirkungen haben wird (Tamera) – und von Zweifeln darüber. Wir erleben gerade eindrucksvoll, dass weltweit koordiniertes Handeln trotz wirtschaftlichen Einbußen möglich ist – warum werden Flug- und überhaupt Vergnügungsreisen nicht einfach deswegen eingeschränkt, weil sie katastrophal zum Klimawandel beitragen, warum braucht es dafür eine Pandemie? – aber dafür wächst der Druck, die verpassten Gewinne in diesem Geschäftsjahr möglichst noch nachzuholen. Roger aus der Pendragon Community in England schreibt:

Selbstverständlich gibt es unter den Gemeinschaftsbewohnenden auch etliche skeptische Menschen, die mit den staatlichen Maßnahmen nicht einverstanden sind – wunderbar abgeklärt gefällt mir hier der wieder geheimnisvolle Text des Saor Thoil Clan, in dem klargestellt wird, „dass wir als Clan fremden Politikern und ihren Gesetzen keine Treue schulden“ und das man eigentlich leicht ein Antiserum gegen den Virus gewinnen könnte… Auch im Valley of Peace in Portugal ist man unbeschwert, weil: „wir haben einen Mitbewohner der die Aura sehen kann und er entscheidet im Moment, ob und wen wir aufnehmen“. Wir haben eben eine sehr große Vielfalt von Weltanschauungen im eurotopia-Verzeichnis vertreten (mit klaren Grenzen, was Gewalt, Rassismus oder andere Missachtungen der Menschenwürde angeht).

Und: In jeder Gemeinschaft sind die Perspektiven sehr unterschiedlich. Eine der Herausforderungen besteht darin, eine gemeinsame Linie bei einem Thema zu finden, das eben nicht nur eine Privatangelegenheit ist, wenn man kein ganz privates Leben führt.

In einem der folgenden Berichte las ich: "Gelebte Lebensfreude ist die beste Immunisierung" - und das ist ein vorherrschendes Argument. Oft sind die staatlichen Vorschriften, die natürlich schnell ausgearbeitet wurden und einfach zu interpretieren sein müssen, alles andere als perfekt, wenn es um die Frage geht, was zu einem bestimmten Zeitpunkt und in einer bestimmten Situation tatsächlich am besten ist. Gemeinschaften sind oft in der Lage, die Ziele offizieller Richtlinien noch besser umzusetzen. Gemeinschaften sind sowieso geübt darin, auf freiwilliger Basis gute Regelungen für sich selbst zu finden, und sie bestehen aus Menschen, die genauso klug sind wie der Rest der Gesellschaft. Sie sind ja auch Teil davon: Kranke Menschen in Gemeinschaften möchten in der Regel genauso im Krankenhaus behandelt werden wie Menschen, die nicht in Gemeinschaften leben. Deshalb müssen die Regelungen innerhalb der Gemeinschaft - so meine persönliche Meinung - sich schon mit den Gefährdungseinschätzungen staatlicher Stellen beschäftigen und damit korrespondieren. Im Großen und Ganzen scheinen Gemeinschaften ja auch sehr kooperativ zu sein (siehe unten), aber bei einigen Vorgaben macht es Sinn, sie anzupassen (z.B. Kinder, die sowieso zusammenleben, zusammen draußen spielen zu lassen).

 

Lesenswert ist der Bericht eines Gemeinschaftsprojektes in der Algarve – dort wurden alle möglichen Leute, die von der Pandemie überrascht wurden, aufgesammelt und in die Gemeinschaft aufgenommen. Dort sind sie jetzt auch schon alle durchimmunisiert; sie haben die Corona-Bedrohung hinter sich.

Was ich an den unten versammelten Aussagen am Bewegendsten finde (zum Beispiel bei Solens Hjerte in Dänemark), ist das Mitgefühl und die Demut in vielen Berichten. Ich lese keine Überheblichkeit, weil man sich in Gemeinschaft oft noch in einer besseren Lage befindet als wenn man die Krise allein durchstehen muss – sondern eine stille Dankbarkeit, und eine Solidarität mit denen, die mehr leiden müssen. Das macht mir Hoffnung für den nicht unwahrscheinlichen Fall, dass wir Menschen in Zukunft noch andere Ausnahmezustände bewältigen müssen. Gemeinschaftsbewohner*innen bleiben verbunden mit ihren Mitmenschen, und die Einladung, in Gemeinschaft zu leben, steht.

Und dafür stehen ja auch wir mit dem eurotopia-Verzeichnis.

Michael Würfel

Für das eurotopia-team

Infos über unser Verzeichnis und Links zum Kaufen auf eurotopia.de

Wir freuen uns, wenn Sie diesen Newsletter weiterleiten, gerne auch an die Presse, oder den Artikel oben mit Quellenangabe veröffentlichen. Die Weiterverwendung der Beiträge unten können wir von eurotopia natürlich nicht erlauben, sind aber Pressevertreter*innen gegenüber gerne behilflich, den Kontakt zu den jeweiligen Gemeinschaften herzustellen.

 


Im Folgenden sind viele der Antworten abgedruckt, die wir auf unsere Anfrage erhalten haben - manchmal ohne Namen, weil die Umsetzungen der Corona-Verordnungen zuweilen nicht genau den behördlichen Vorgaben entsprechen. Die Gemeinschaften sind ganz grob geografisch sortiert/zusammengefasst, und die englischen Antworten wurden von DeepL übersetzt (deepl.com) und nur leicht nachkorrigiert. Die Originaltexte sind im englischen Newsletterteil zu finden.

 

Brot & Rosen (Hamburg)

Ich denke, als Gemeinschaft haben wir es in der Corona-Krise verhältnismäßig sehr gut. Wir haben Menschen um uns herum, wir haben mehr Platz als Kleinfamilien oder Alleinstehende, immerhin haben wir einen kleinen Garten und Hinterhof (auch in der Großstadt), es gibt was zu tun, auch wenn die Erwerbsarbeit außerhalb reduziert ist...

Wir haben natürlich bei einem Haushalt von über 20 Menschen auch mehr Möglichkeiten, das C.Virus ins Haus zu bekommen, was nicht für alle ohne Probleme wäre (zumal wir einige Menschen ohne Krankenversicherung haben), aber bisher sind wir gut durchgekommen. Panik gibt es bei uns keine, eher Ärger über die zunehmend absurden politschen Restriktionen gegen die ja nur zaghaften bzw. sehr umsichtigen Versuche, sich in der Öffentlichkeit politisch zu äußern - zu den Lagern in Griechenland, zu den Geflüchteten auch hier, etc. #LeaveNoOneBehind, etc. Das ist schon beängstigend, wie total(itär) da gerade unterbunden und durchregiert wird!

 

Eine Gemeinschaft bei Berlin

Als kleinere, im Durchschnitt eher ältere Gemeinschaft (11 Erwachsene, 4 Kinder, 4 Personen über 65 Jahre) mit mehreren Personen, die ein erhöhtes Risiko haben, an Corona zu sterben, haben wir uns dafür entschieden, den wenigen Kindern weiter einzelne Außenkontakte zu ermöglichen und gleichzeitig die älteren so gut wie möglich zu schützen. Das bedeutet, dass der Riss mitten durch unsere Gemeinschaft geht. Die Älteren und die Jüngeren haben sich weitestgehend separiert. Der Gemeinschaftsraum nebst Großküche wird von den beiden Familien mit Kindern nicht mehr genutzt und bleibt den Älteren vorbehalten.

So kommen die Älteren mit den Jüngeren und den Kindern nur noch sporadisch im Freien auf dem Hof oder sehr selten mal abends am Feuer (auf gegenüberliegenden Seiten sitzend) in Kontakt. Klar unterstützen wir uns: Die Jüngeren kaufen weitestgehend für die Älteren mit ein, wenn mal was aus der Stadt besorgt werden muss (sonst Bestellung beim Großhandel) - und die Älteren kochen ab und an für die eingespannten Familien mit. Da die Jüngeren durch gleichzeitiges Studieren bzw. Arbeiten und Betreuen der Kinder zu Hause extrem vielbeschäftigt sind, ist ihre Teilnahme am Plenum und an Gemeinschaftsaktionen (Hof aufräumen, Baustelleneinsätze) sehr eingeschränkt. Es entstehen gerade neue Sub-Gemeinschaften auf dem Hof: die Älteren rücken näher zusammen und auch wir Elternpaare und die Kinder sind enger zusammengerückt. Wir kochen und essen jeden Tag gemeinsam Mittagessen, wechseln uns bei der Kinderbetreuung ab - wir haben jetzt unsere eigene "Waldkita" für 4-5 Kinder - und tauschen Gedanken, Gefühle und ab und an eine Umarmung aus - selten geworden und sehr kostbar, Berührung außerhalb des Kreises der eigenen Kleinfamilie.

So schön ich es finde, wir wir uns gegenseitig unterstützen, so traurig finde ich es, mit den Älteren nicht mehr beisammen sein zu können. Leider verlagert sich die Kommunikation auch nicht auf andere Kanäle, sie findet schlicht nicht mehr oder nur noch sehr punktuell statt. Ich mag mir momentan nicht ausmalen, dass dies länger als bis zum 19. April dauert; und ahne doch, dass wir diese Trennung noch lange werden aufrechterhalten müssen - was wird das mit uns als ehemals generationsübergreifender Gemeinschaft machen? Und weitergesponnen, da ich unsere Gemeinschaft immer wieder als Abbild der gesamtgesellschaftlichen Prozesse erlebe - was wird das mit unserer Gesellschaft machen, dass wir uns über länger Zeit so voneinander abzuschotten gezwungen sehen?

Unsere Älteren haben sich entschieden, ihre Kinder und Enkel vorerst nicht mehr zu sehen. Und so haben wir auch den Kennenlernprozess für mehrere Familien auf Eis gelegt. Allerdings zweifle ich inzwischen an der Richtigkeit dieser Entscheidung. Zumindest wir Jüngeren, die wir ohnehin z.T. draußen arbeiten, einkaufen und Kinder betreuen (auch einzelne Kinder, die nicht bei uns leben), könnten doch das "Risiko" eingehen, und den Prozess - langsamer vielleicht, aber doch: fortsetzen.

 

Ganesha-Hof Linde (bei Oranienburg)

Hier melden sich Erika und Justus aus der freiwilligen Quarantäne im Ganesha-Hof in Linde (soll in den nächsten Monaten zu einer Gemeinschaft anwachsen, momentan leben dort eben nur die genannten zwei Menschen, MW). Natürlich werden zurzeit keine üblichen Gemeinschaftstreffen durchgeführt. Wir gehen auch davon aus, wenn sich die Corona Maßnahmen etwas lockern, dass wir Alten doch noch weiter freiwillig oder unfreiwillig isoliert werden.

Mit Sorge sehen wir zur Zeit über Verbote. Warum macht man sich keine Gedanken darüber, wie man sich trotzdem mit ausreichender Sicherheit begegnen kann, wie sieht der zukünftige sichere Arbeitsplatz aus. Es werden sehr viele Kleinunternehmer ihre Existenz verlieren; ist das doch eine Strategie? Wir dürfen nicht mehr in den 10 km entfernten Landkreis Ostprignitz-Ruppin reisen und dort unser Kajütboot benutzen. Wir würden bei Benutzung unseres Bootes keinem einzigen Menschen begegnen. es fehlt überall eine differenzierte Betrachtungsweise.

 

Eine Gemeinschaft bei Magdeburg

Wir leben zu fünf Erwachsenen und vier Kindern hier und sind hier wie eine Quarantäneeinheit. Daher ändert sich im Alltag erstmal nicht so viel.

Die vier Kinder verbringen hier jetzt viel Zeit miteinander, mehr als sonst denn sie sind (sonst) alle in verschiedenen Schulen und Kindergärten. Für die Eltern ändert sich der Arbeitsalltag, weil sie teilweise freigestellt sind von ihrem Job oder reduziert arbeiten, andere arbeiten weiter im regulären Büro oder im Homeoffice.

Es waren schon in der Prä-Corona-Zeit reisende Gesellen auf der Baustelle der Gemeinschaft, die ihre Wanderung auf einem anderen Kontinent fortsetzen wollten. Sie sind jetzt bei uns auf der Baustelle geblieben was für den Fortschritt der Bauarbeiten sehr hilfreich ist.

Unser Café ist geschlossen, Kurzarbeitsgeld ist beantragt und wir hoffen auf Unterstützungszahlungen für die Einnahmeausfälle.

Wir freuen uns in dieser Zeit einmal mehr drüber ganz nah an der Natur zu leben und immer mal wieder raus zu kommen um Abstand zu kriegen vom gemeinsamen Alltag.

 

Jakobgut (bei Plauen)

bei uns ist eines der Probleme, dass wir sozusagen ja zumindest teilweise in zwei Objekten leben, die Kilometer voneinander entfernt liegen.

Faktisch besteht hier derzeit in Sachsen ein politisch gewolltes Willkürregime durch die Polizei auf Grundlage einer in weiten Teilen vage gefassten Notstandverordnung.

Der Innenminister lehnte es ab, Vorschriften aus der Allgemeinverfügung genauer zu fassen. Verwirrung hatte es gegeben, welche Entfernung unter das "Umfeld des Wohnbereichs" falle, in dessen Rahmen man Sport treiben und spazieren gehen dürfe. Man wolle keine "Krisen-Bürokratie" aufbauen, sagte Wöller. Derartige Vorgaben seien "nicht notwendig und nicht praktikabel".

wir verstehen uns als ein Raum, in dem Menschen leben können, die Pharmazielogik ablehnen. Ein Zwang auf den Einzelnen dazu sie abzulehnen besteht nicht (auch im realen Zusammenleben, nicht nur auf dem Papier), wir verlangen aber allen ab die zu respektieren, die zu der im ersten Satz genannten Gruppe gehören.

Tatsächlich erlebten wir nun, dass ein Mitbewohner sich lieber woanders aufhält bis die Situation sich wieder geändert hat. Auch insofern hat die Situation Auswirkungen auf unser Gemeinschaftsleben.

 

Eine Gemeinschaft in Sachsen

Corona und das Leben in Gemeinschaft:

Lebensfreude ist die beste Immunisierung

Heilung bewirken da, wo etwas aus der Ordnung gefallen ist

 

Wie überall riefen die immer krisenhafter werdenden Zustände in den letzten Wochen auch bei uns die unterschiedlichsten Reaktionen hervor: Soll man sich jetzt bevorraten? Ist das alles nicht völlig aufgebauscht? Wie soll das gehen, Rückzug innerhalb der Gemeinschaft?

Die Gefühlslage reichte von größeren Befürchtungen über völlige Angstfreiheit bis zu Widerstandsimpulsen gegen das Regulariums-Szenario in der Gesellschaft. Ein wirklich intensiver Austausch trug dazu bei, dass sich die Wogen alsbald glätteten. In großer Runde nahmen wir uns viel Zeit, einander all unsere Hoffnungen und Ängste mitzuteilen und dann wahrzunehmen, was jeder Einzelne braucht, um in diesen Zeiten so entspannt wie möglich bleiben zu können.

Was sich als Gemeinsames herauskristallisierte, war zum einen die Prämisse, dass jeder für sich selbst verantwortlich ist und in dieser Eigenverantwortung zugleich Rücksicht auf den jeweils anderen in der Gemeinschaft nimmt – und zwar ohne Wertungen oder gar Beschuldigungen. Zum Zweiten: Gelebte Lebensfreude ist die beste Immunisierung.

Und so setzen wir unser Gemeinschaftsleben mit Angeboten zur gemeinsamen Arbeit unter freiem Himmel, mit Lieder-Nachmittagen (Heilmantras!), Heilkreisen, Meditation, Feldenkrais, Yoga u.a.m. in aller Achtsamkeit fort. Ja, wir versuchen jetzt erst recht, heilende Impulse in die Welt zu bringen. Viel Zustimmung gibt es dafür, meditativ und gedanklich miteinander eine Art heilendes Feld, ein Feld der Gesundheit, Liebe und Fürsorge zu schaffen.

Was allein hier durch die größere Ruhe am Platz für ein wunderbares Feld entsteht, spiegeln uns am ehesten die Kinder wider: Sie haben noch nie so herrlich „am Stück“, wirklich ganze Tage lang alle miteinander spielen können. (Im Moment spielen sie altersübergreifend „wir gehen zur Schule“…)

Wir kochen weiter füreinander und haben vereinbart, uns am Buffett schweigend zu bedienen. Wer möchte, zugleich meditativ und gefüllt mit guten Gedanken. Dass dem ein intensives Händewaschen voraus geht, versteht sich. Bei Einkaufsdiensten kann man in Auftrag geben, was man aus der Stadt mitgebracht haben möchte. Die begnadetste Näherin von uns näht Schutzmasken, von denen insbesondere jene Gebrauch machen, die auswärts arbeiten.

Unsere Gemeinschaftsräume, so unsere Vereinbarung, reinigen wir mit biologischen und mit selbst hergestellten Reinigungs- bzw. Desinfektionsmitteln (allein schon deshalb, weil unsere Pflanzenkläranlage die üblichen chemischen Desinfektionsmittel nicht „verdaut“). Allen Gemeinschaftsmitgliedern wird dringend empfohlen, diesem Grundsatz auch in den jeweils privaten Räumen zu folgen. Eine derzeit leer stehende Wohnung wurde für einen eventuellen Quarantänefall zur Isolierung der oder des Betroffenen vorgesehen – zum Glück sind noch alle gesund.  

Zusammenkünfte versuchen wir im Freien stattfinden zu lassen. Wer sich zurück zieht, soll zuverlässig über das Geschehen ins Bild gesetzt werden, das ohne ihn stattfand. Beim Begrüßen und Verabschieden voneinander sind inzwischen schon allerlei neue kreative Rituale entstanden, die auch ohne direkte Berührung auskommen!

Öffentliche Gäste empfangen wir seit ca. Mitte März nichtmehr, auch Führungen und Infotage sagten wir ab. Privat darf jeder Gäste empfangen, allerdings sollen sie sich dann nicht in den öffentlichen Räumen aufhalten – es wird davon aber so gut wie kein Gebrauch gemacht.

Uns selbst war es in den letzten Wochen eine wahre Eröffnung, in unseren Grundsätzen, verfasst noch am Ausgang des 20. Jahrhunderts, das Folgende zu lesen, mit dem die GründerInnen weiser nicht hätten vorausschauen können:

„Diese Gemeinschaft und dieser Platz dienen der Heilung und der Verwirklichung eines liebenden, vertrauensvollen Miteinanders allen Seins. Wir wollen Heilung bewirken da, wo etwas aus der Ordnung gefallen ist und schließen uns selbst und andere Menschen, Tiere und Pflanzen, alle Wesen und Elemente und unseren Planeten Erde mit ein.“

 

Saor Thoil Clan (bei Coburg)

wir sind ohnehin isoliert und haben fast garkeinen physischen Kontakt zu Aussenwelt. Alle Versorgungs- und Infrastruktur Systeme funktionieren autonom.

Desweiteren möchte ich darauf hinweisen, dass es immer noch die kurzen Wege der Immunisierung gibt, und zwar der Gewinnung von Serum von bereits Infizierten, deren Immunsystem das Virus besiegt hat, daraus ließe sich schon jetzt ein Antiserum gewinnen. Das wird nur deswegen nicht gemacht, da das System mal wieder zeigen will, wie wahnsinnig toll sein überteuerter Pharma-HokusPokus ist. Die Preise, der HIV Präparate, die teils zur Bekämpfung dieses Schnupfens ,der in den meissten fatalen Verläufen eine Co-Indikation darstellt, verwendet werden, sprechen Bände. Auch die absichtliche Verbreitung des Virus, als auch massiver Desinformation und Panik ist wieder anzunehmen.

Wir halten daher das "Krisen"-Management der Systemlinge für den üblichen verantwortungslosen Macht- und gewinngetriebenen trübsichtigen Aktionismus, für den sie bekannt sind. Grundsätzlich haben wir unsere eigenen Protokolle für ABC Bedrohungen, und verwenden dieselben aufgrund höherer Wirksamkeit auch in diesem Fall.

Es sei auch gesagt, dass wir als Clan fremden Politikern und ihren Gesetzen keine Treue schulden - Ein System von Wahlen und geschriebenem Recht ist ein Vergehen wider die Natur, und seine regelmäßigen Versuche das Leid und die Angst der Vielen zum Ausbau seiner totalitären Tendenzen zu verwenden, kann nur als pervertiert bezeichnet werden.

 

Kooperative Dürnau (nahe Ulm)

Gekocht wird für alle, dann das Essen zu den verschiedenen Häusern gefahren, wo wir in Gruppen gemeinsam unsere Mahlzeiten einnehmen. Wir haben somit nur darauf verzichtet, uns vor dem Speisehaus zu versammeln, um dem Dorf unsere Bereitschaft zu demonstrieren. Ob die gesamte Kooperative eigentlich als ein “Haushalt“ angesehen werden müsste, ist vermutlich nicht binnen nützlicher Frist zu klären.

Die gemeinsame Kinderbetreuung setzen wir fort, für ein schulpflichtiges Kind habe ich mich bereit erklärt und unterrichte nun jeden Morgen.

Für unsere Gäste beachten wir, dass sie nicht aus den “Risikogebieten“ kommen, die das Land BaWü auf der Website benennt. Im Bedarfsfall werden wir mit den Gästen einen Praktikums-Vertrag abschließen.

Unsere Betriebe laufen ohne bedeutsame Änderung. Die Gärtnerei bittet die Kunden um Abstand und im Vertrieb können wir derzeit nur geringe Mengen Hände- und Flächen-Desinfektionsmittel anbieten, da Sonett mit der Produktion nicht nachkommt.

Erstaunlich sind die vermehrten Anfragen nach Besuch und Beschäftigung. In den letzten Wochen waren es sechs Anfragen, was für uns ungewöhnlich viel ist und überraschenderweise waren darunter drei Doktoren…

 

Nature Community (bei Regensburg)

Was für ein Privileg es ist, sich in einer solchen Zeit der äußeren Krise in den Armen der Großfamilie unserer Lebensgemeinschaft geborgen und gehalten zu fühlen.

Runa: „Ich bin sehr dankbar, dass ich in Gemeinschaft lebe. Für uns verändert sich fast nichts im sozialen Kontakt miteinander und das ist ein Riesengeschenk. Gerade in dieser Zeit wird deutlich wie sinnvoll und notwendig es ist Gemeinschaften aufzubauen“

Es ist eine geschenkte Zeit um Gruppen-Kohärenz zu kultivieren und dadurch kreativ mit der Krise umzugehen, anstatt auf den Zug der Angst aufzuspringen.

Karin: „ Ich finde es toll, dass ich die Tür aufmachen kann und in der Natur stehe und deren Fülle uneingeschränkt genießen kann.“

Carina: „In Krisenzeiten wie diesen sehe ich einen ungeheuren Wert darin, durch meine Gemeinschaft getragen zu sein und zu tragen. Es ist nicht selbstverständlich mehr Verbundenheit anstatt Isolation zu erfahren“

Für uns ist klar: Wir nutzen dieses Geschenk, für uns und für den Wandel!

Gerheart „Eine tolle Gelegenheit innezuhalten und gemeinsam eine veränderte Welt aufzubauen, die nicht mehr dieselbe sein wird wie vor Corona. Dezentral verbunden sein und mit weniger auskommen. Dem Planeten und uns selber kreative Erholungszeit gönnen.“

Die strengen Auflagen in Bayern erlauben keine Besuche bei uns und wir befolgen diese Anweisungen. Wir selbst bewegen uns ebenfalls nur in dringenden Fällen weg vom Gelände der NC. Wichtig ist uns hier ein hohes Maß an Selbstverantwortung und dass der Vorgang im Kreis transparent gemacht wird.

Nach 4 Jahren des Projektaufbaus mit viel Dynamik wird dies von vielen als wohltuend empfunden.

Unsere älteren und anfälligen Mitglieder schützen wir, sofern sie das selbst möchten. Die einen Einige ziehen sich vollkommen in ihren Bungalow zurück, andere sind voll dabei im Geschehen.

Wir fühlen uns als Familie und halten untereinander keinen Sicherheitsabstand ein. Bei Mitgliedern, die von Reisen zurückkehren verzichten wir zunächst auf Körperkontakt und halten einige Tage lang angemessenen Abstand ein.

Wir haben bei unserem Stein-Monument unterhalb der Restaurantterasse eine Hygienestation eingerichtet und jeder ist angehalten sich dort gründlich die Hände zu waschen, nachdem er z.B. beim Einkaufen im Ort war. Vor den Mahlzeiten waschen wir uns ebenfalls gründlich die Hände, unser Essen holen wir schweigend am Buffet.

 

Gemeinschaft Sulzbrunn (bei Kempten/Allgäu)

wir in Sulzbrunn interpretieren die Ausgangsbeschränkungen so, dass wir eine große Familie sind, auch wenn wir auf mehrer Häuser verteilt wohnen. D.h. die Kinder spielen zusammen und wir begegnen uns im Alltag mit dem Abstand, den jeder für sich halten will. Wenn wir zusammen essen (was auch sonst nur zweimal die Woche und bei (jetzt ausfallenden) Seminaren der Fall ist), gibt es offiziell Essen to go, das von der Küche ausgegeben wird. Wo sich dann jeder zum Essen hinsetzt (Speisesaal, mit welchem Abstand...) ist eigenverantwortlich. Größere Runden (Orgaplenum und Sozialräume) finden statt, mit 1,5 Meter Abstand, damit auch diejenigen teilnehmen können, die sich diesen Abstand wünschen. Denn es gibt einige Menschen in unsere Gemeinschaft, die sich oder ihre Angehörigen als Risikogruppe sehen und deshalb vorsichtig sein wollen. Ein älteres Paar, das zwei Wochen in selbstgewählter Isolation verbracht hat, ist jetzt in eine Ferienwohnung umgezogen, da sie sich in der Gemeinschaft mit dieser lockeren Handhabung nicht sicher fühlen.

Wir haben eine gute handvoll Menschen, die noch täglich im Außen arbeiten. Der große Rest verlässt Sulzbrunn nur zum gelegentlichen Einkaufen. Die Basisversorgug läuft über unseren Dorfladen.

Fazit: Im Vergleich zu den allermeisten Menschen draußen haben wir es richtig gut.

 

Eine Gemeinschaft weit im Westen Deutschlands

Wir sind eine Gemeinschaft von zur Zeit 15 Erwachsenen und 6 Kindern. Das Corona Bewusstsein ist bei uns eher langsam, erst nach und nach in unsere Gemeinschaft eingesickert. Haben wir uns schweren Herzens noch vor drei Wochen dazu entschlossen ein öffentliches Liedersingen zum Frühlingsbeginn abzusagen und natürlich den Abend intern dennoch zu zelebrieren, wurde dann vor einer Woche schon darüber diskutiert, wie zeigen wir uns nach außen – unsere Gemeinschaft liegt mitten im Dorf -  und wie gehen wir mit Besuch um? Ja, nach außen halten wir auch die Regel ein, gehen nur noch zu zweit spazieren und zeigen uns an der Grundstücksgrenze bei dem Sandkasten nicht mehr als große Gruppe. Intern jedoch leben wir unser Gemeinschaftsleben weiter wie bisher. Es gibt ein gemeinsames Mittagessen, wir haben unsere Gruppentreffen, es findet Yoga statt, wir haben unsere Kinoabende, wir arbeiten im Garten zusammen und die Kinder wandern von Wohnung zu Wohnung, immer wieder auf der Suche nach neuen Anregungen und Beziehungen.  Der Unterschied besteht nur darin, dass niemand von außen dabei ist. Das heißt alle unsere öffentlichen Kulturveranstaltungen, aber auch unsere Infotage und Gruppentreffen mit Menschen der näheren Umgebung sind abgesagt.

Für einige von uns ist der Coronavirus rein abstrakt, weil hier im Leben so wenig spürbar, andere die außerhalb arbeiten spüren anfangs, wenn sie nach Hause kommen, mit Erleichterung die Lockerheit und Entspannung, die hier herrschen, im Gegensatz zu vielen Situationen auf der Arbeit. Aber nach den ersten Wochen kommt auch hier die Frage auf: Dürfen wir das? Einfach so weiterleben, unsere Insel hier genießen? An der Frage: „Darf jede*r so viel und so oft Besuch bekommen wie er/sie will?“, entzündet sich dann eine lange Diskussion. Ist es egoistisch oder solidarisch seine Enkel hierher holen zu wollen, um sie am schönen Inselleben teilhaben zu lassen oder ist es egoistisch oder solidarisch sich zu isolieren und abzukapseln, weil viele Menschen es auch so machen müssen?

Natürlich ist die Haltung dazu in unserer Gemeinschaft so divers, wie wir verschieden sind. Von möglichst gar keinen Besuch bis zu Familientreffen zu Ostern ist vollkommen ok, ist alles dabei. So ließ sich keine einheitliche Regelung finden, geeinigt haben wir uns auf den Satz: Jede*r überprüft für sich, ob es wirklich notwendig ist, den Besuch zu bekommen und entscheidet sich dann selbst.

Die Situation ist für jeden von uns so neu, dass wir alle ständig im Prozess sind dazu eine Meinung oder einen Standpunkt zu finden. Manche wollen auch bewusst in dem Nichtwissen ausharren, um auf die tiefere Bedeutung und Wandlung, die das alles mit sich bringt, zu horchen. Und jeder nähert sich dem Thema auf ganz eigene Weise, ob über viele Informationen aus Radio und dem Netz, in Gesprächen mit Menschen vor Ort oder weit entfernt oder über Nachspüren von Träumen und Bildern, die von innen kommen.

Aber einig sind wir uns alle, dass wir es gut haben hier: wir leben zusammen und nicht allein, wir unterstützen uns und können Sorgen und Ängste teilen, wir leben auf dem Land und können weite und ausgedehnte Spaziergänge machen und genießen alle die besonders klare Luft und den überwältigenden Sternenhimmel in der Nacht. Und diese Erfahrungen wünschen wir möglichst vielen Menschen, denn wir wissen ja: In Wirklichkeit sind wir eine große Familie – die Menschheitsfamilie.

 

Nachbarschaftlich Wohnen in Dormagen

Wir haben in unserer Gruppe zu Anfang eine ziemliche Verunsicherung verspürt. Einige Mitglieder hatten große Ängste, andere deutlich weniger. Wir haben zwei Treffen auf dem Grundstück (mit entsprechendem Abstand) abgehalten, wo jeder seine Sorgen äußern konnte. Inzwischen haben wir alle Treffen eingestellt bzw. sie ins Internet verlagert, wir treffen uns regelmäßig über Zoom. Was hier interessant ist: Unsere inzwischen sehr konstruktive Gesprächskultur muss offenbar ”neu” geübt werden, aber inzwischen klappt das auch virtuell. Info-Cafés haben wir natürlich auch abgesagt und Besuche von außen generell stark eingeschränkt. Aktuell gibt es keine freien Wohnungen, daher stellt sich die Frage nach der Auswahl neuer Mitbewohner bei uns nicht.
Besonders schwierig war die Situation für die Familien mit Kindern, die sich noch mehrfach getroffen haben (dann aber immer über Zoom). Das Ergebnis: Wir haben zwei Gruppen: Eltern mit schulpflichtigen Kindern bilden eine Gruppe und diejenigen mit Vorschulkindern. Es gibt feste ”Gartenzeiten”, in denen die jeweiligen Familien sich auf dem Außengelände aufhalten. Sehr vorsichtige Eltern, die sich hier nicht beteiligen, haben eigene ”Ausgangszeiten”. Absprachen dazu mit Behörden gibt es nicht, bisher sind wir hier aber auch noch nicht angesprochen worden.
Ansonsten läuft die gegenseitige Unterstützung wie gewohnt: Mit dem nötigen Abstand helfen wir uns gegenseitig bei Bedarf, kaufen füreinander ein, haben bei den Engpässen (Toilettenpapier und Mehl) einen kleinen Vorrat, auf den alle zugreifen können, angelegt - da funktioniert die Gemeinschaft auch in diesen Zeiten prima.
Insgesamt ist das Lebern einerseits ruhiger, beschaulicher, viele sind im Homeoffice oder haben ihren Urlaub abgesagt, andere haben mehr Zeit als sonst. Ich beobachte aber auch, dass bei Themen, die schon immer schwierig waren und die Diskussion hoch herging, die Meinungsunterschiede noch deutlicher werden und die Haut dünner ist - ein bisschen Lagerkoller vielleicht?

 

Wagenburg Bambule (Tübingen)

Unsere Gemeinschaft findet sich normalerweise alle 2 Wochen zu einem Plenum zusammen, was erstmal ausgesetzt wurde.

Neuer Besuch ist momentan leider auch nicht willkommen.

Wir haben innerhalb der Gemeinschaft nur noch mit den Menschen zu tun, mit denen wir auch schon vor Corona familienähnlichen Kontakt pflegten.

Gemeinschaftlich kochen ist hier nicht üblich, auch vor Corona war das nicht anders.

Nachbarn mit denen ich z.B. vorher keinen engen Kontakt hatte, würde ich jetzt nicht zu mir einladen.

Wir begegnen uns nur noch draußen und halten Abstand.

Aber ohne Panik, sondern mit Verantwortlichkeit der Situation gegenüber.

 

Eine Gemeinschaft im Schwarzwald

Unser letztes Infotreffen war sowas von mager, 10 waren angemeldet, 2 sind gekommen, da in Furtwangen schon die Schule geschlossen war wegen einer Infektion.

Kurz um haben wir uns überlegt die Menschen online zusammen zu führen. Es soll ja weiter gehen.

Wir haben uns das Teamspeak zu nutze gemacht...

Hier treffen wir uns nun einmal die Woche am Do. Abend um 18.00.

Hier können somit auch Menschen an unserer Gemeinschaft den ersten Kontakt aufnehmen, wenn Sie aus anderen Bundesländern kommen.

Es werden alle Fragen, soweit wie möglich beantwortet und es entstehen auch immer wieder sehr lustige Gespräche, was in der Zeit von sehr neg. geprägten Informationen und Stimmungen daheim, sehr angenehm ist. Somit können wir uns einfach und sicher austauschen.

 

Giegelhof (bei Basel)

In der Tat sind wir hier auf dem Giegelhof im Gegensatz zu vielen anderen Menschen privilegiert. Wir haben einen großen Garten, in dem wir uns bewegen können und wir nutzen die Zeit, um zu gestalten und den Gemüseanbau vorzubereiten. Die Verordnungen treffen uns so gut wie nicht, einzelne Menschen kommen weiterhin auf den Hof, damit ihnen in ihrer Wohnung nicht die Decke auf den Kopf fällt. Wir merken, dass wir besonders von Freunden und Bekannten aus der Stadt Anfragen bezüglich Besuch bekommen. Viele würden sogar gern in Zeiten der Krise hier leben; ein Bauernhof gibt wohl das Gefühl von gesundheitlicher und Verpflegungs- Sicherheit.
Kurz bevor die Lage richtig ernst wurde, fanden eine alleinerziehende Mutter und ihr Sohn, die keinen festen Wohnsitz haben, hierher. Normalerweise leben sie in einem ausgebauten Bus. Durch die Schließung der Campingplätze beschloss die Mutter, bis zur Rückkehr der "Normalität" eine feste Bleibe zu suchen.
Im chinesischen Wort für Krise stecken anscheinend die Begriffe Gefahr und Chance. Wir versuchen die Chance zu sehen und gehen wiederholt mit Freunden in den Austausch über das System. Wir diskutieren darüber, was sich ändern muss und wie man sich selbst noch ein bisschen mehr unabhängig macht von diesem fragilen Kapitalsystem, das vorherrscht. Was ist wirklich wichtig? Wie wollen wir in Zukunft leben? In welche Richtung muss unsere Resilienz gehen? Wen können wir mitversorgen, z.B. durch einen größeren Kartoffelacker und mehr Hühner. Denn die Lebensmittelpreise werden steigen und es wird nicht mehr alles immer zur Verfügung stehen, was wir persönlich gut finden.
Die Chance sehen wir auch darin, dass mensch wieder bescheidener und demütiger wird, merkt, dass man sich Glück nicht kaufen kann, dass ein Spaziergang im Wald schöner ist als ein Spaziergang im Supermarkt und sich Gedanken macht über das, was wirklich wichtig ist im Leben, nämlich der positive Austausch mit Mensch, Tier und Natur. Dass Zusammenhalt besonders jetzt wichtig ist.
Deswegen kritisieren wir auch vehement die Anstiftung zu Denunziation, in der Verpackung des "Wachsamseins".
Die Natur erholt sich jetzt schon, nach dieser kurzen Zeit, in der der Mensch gebremst wird. Wir hoffen, dass sich auch Geist und Herz der Menschen erholen können, jetzt, da für viele das gewohnte Leben eine kleine Pause macht.

 

Hofgemeinschaft Gruebisalm (Schweiz):

Wir sind zurzeit 12 Personen hier und leben mit sehr wenig Außenkontakten. Was tun wir nun in der Gemeinschaft? Was kann jeder einzelne tun?

Man kann angstvoll bis hysterisch werden oder das Ganze einfach verharmlosen...beides ist irgendwie das Gleiche.

Wir sind weder noch,  aber wir sind vorsichtig und nehmen das auch ernst.

Der Einkauf wird uns zugeliefert... Das vermindert schon mal die Kontakte. Der Agrotourismus, den wir betreiben, bleibt vorerst geschlossen. Wir haben auf dem Biohof und im Gemüsegarten genug Arbeit und uns auf das Frühjahr vorzubereiten. Das hilft uns sehr.

Wir können sehr konzentriert arbeiten, haben weiniger Zerstreuung als vorher. Das ist eine gute Erfahrung. Wir essen viel Gemüse, Früchte und stärken unser Immunsystem.

Wir machen uns nichts vor. Sollte der Virus bei uns ankommen, dann müsste die infizierte Person im Zimmer bleiben und sich so gut wie möglich selber pflegen.

Wir würden dann das Essen, Vitamine Zink und C, D3, geben. Dann täglich heiße Bäder oder ab in die kleine Sauna. Denn bei 40 Grad wird’s ungemütlich für das Virus.

Hat jemand Fieber nicht sofort Fieber senken. Fieber macht dem Virus sehr zu schaffen usw. usw... Wir wissen, dass der weitaus größte Teil der Menschen das überleben kann.

1,5 Meter Abstand ist nicht einfach einzuhalten. Innerhalb der Gemeinschaft machen wir das nicht. Kommt jemand aus wichtigem Grund zu uns dann ist Abstand richtig.

Der Virus ist nicht böse. Er macht uns bescheiden. Er bringt etwas fertig was kein Politiker konnte z.B. die Flugzeuge stehen am Boden. Während wir höchstens von Flugscham redeten.

Wir haben den Vorteil, dass wir nicht in einer Wohnung eingeschlossen sind. Wir können unseren Hof, unsere Tiere, den Garten mit noch mehr Aufmerksamkeit pflegen als vorher.

Irgendwie sind wir bewusster geworden.

Und wir sind dankbar, bisher nicht betroffen zu sein.

 

Gemeinschaft Kirschblüte (Schweiz)

In unserer Gemeinschaft haben wir keinen einheitlichen äusseren Umgang mit dem Covid-19 Virus, ausser, dass Grossveranstaltungen, Treffen im Plenum, Seminare und Gruppen abgesagt werden mussten und wir in vielem von den Massnahmen, welche die Regierung getroffen hat, beschränkt werden.

Wir sind ca. 120 Erwachsene und ca. 80 Kinder, die in fünf Quartieren eines 1000-Seelen-Dorfes in Einfamilien- oder Mehrfamilienhäusern wohnen. Viele von uns leben weiterhin sehr frei weiter, in nahem Kontakt mit Mitbewohnern, Nachbarn (Kirschblüten), Freunden und erwachsenen Töchtern und Söhnen und deren Familien. Wenn diese Nähe und Freiheit über die Häuser hinaus schwappt, ist es manchmal etwas schwierig mit der übrigen Dorfbevölkerung, die sich zum Teil rigoros einschliesst in ihren Häusern, ihre Kinder nicht mehr draussen spielen lässt und ihnen jeden Kontakt untereinander und zu uns untersagt.

Wir haben in unserer Gemeinschaft einige, die nun Homeschooling unterrichten, im Homeoffice arbeiten oder ganz frei gestellt sind, und dadurch auch mehr Raum und Zeit haben, um unser grosses Gemüse- und Permakulturfeld zu bewirtschaften. Dort müssen wir auf die Abstände und Gruppengrössen achten, da das Feld an der Hauptstrasse mitten im Dorf liegt.  

In der Kirschblüte leben aber auch einige Menschen, welche vom Alter oder Gesundheitszustand her zu der Risiko- oder gar Hochrisikogruppe zählen. Diese Menschen und auch die Menschen, die nicht der Gemeinschaft angehören, schützen wir mit den Abstandsregeln. Viele dieser älteren oder kranken Menschen meiden im Moment physische Kontakte ausserhalb ihres Haushaltes. Auch Menschen, welche im Gesundheitswesen tätig sind, beachten die offiziellen Vorgaben und Empfehlungen natürlich gewissenhaft, um das Virus möglichst nicht in Altersheime, Spitäler und Heime zu tragen.

Wir sind uns bewusst, dass wir sehr privilegiert sind mit unserem Leben auf dem Land: wir müssen unsere Kinder und Jugendlichen kaum beschränken in ihren Kontakten und in ihrer Bewegungsfreiheit. Wir können zu Fuss in die (menschenleeren) Wälder, an den Fluss und auf die Felder. Wir können unsere Freunde treffen und in kleineren Gruppen weiterhin unsere Projekte weiterverfolgen.

Die meisten von uns sind finanziell nicht direkt betroffen und diejenigen, die es sind, müssen keine Existenzängste entwickeln, da sie umgeben und gehalten sind von Freunden. Was uns vielmehr beschäftigt, sind die spirituellen Themen um Corona: Was macht es psychologisch und bewusstseinsmässig mit uns, was lernen wir, was könnten wir lernen, wofür noch tiefer erwachen? Was ist die Einladung, die uns das Leben gerade schenkt? Wie ist es unter uns mit dem Tabu des Todes, mit Verletzlichkeit, Endlichkeit, Kontrollverlust, Angst, Suche nach Sicherheit?

Und dann sind da die Beschäftigung, das Mitgefühl mit der Welt: Ein grosser Schmerz über die arbeitslosen Tagelöhner in Indien, den Flüchtlingen in Lesbos, an der syrisch-türkischen Grenze, in Kongo usw., den Menschen in den Slums der Grossstädte Asiens, Südamerikas, Afrikas. Den eingesperrten, überforderten Familien in engen Wohnungen in Wohnsilos, wo Gewalt und Verzweiflung zunehmen, Existenzen bedroht oder bereits zusammengebrochen sind überall auf der Welt. Täglich verhungern über 100.000 Menschen weltweit (auch ohne Corona), nun werden es noch mehr werden. Für diese Menschen wird nicht ein Bruchteil des Aufwandes getrieben (finanziell, wirtschaftlich, medial, freundschaftlich, usw.), den wir nun in unseren Ländern betreiben, wenn wir uns auf einmal verletzlich fühlen und befürchten, dass es uns oder unsere Nächsten treffen könnte. Das macht uns traurig!

Neben all dem Schmerzlichen, dem Fraglichen und den ganz persönlichen Herausforderungen der Einzelnen, geniessen wir die grössere Stille (unser Dorf liegt in der Flugschneise eines kleinen Regionalflugplatzes), die leeren Strassen und die geschenkte Zeit, die wir für Familie und Freunde haben.

Und wir benutzen all unsere gemeinsame Kraft des Herzens und des Kopfes um uns mittels des „Magischen Träumens“ (d.h. im Energiekörper) zu all diesen Menschen in Not zu begeben, um diesen beizustehen. Als „stille Zeugen“ versuchen wir Liebe, Mitgefühl, Energie, Trost, Mut, Kraft, Solidarität und Stille zu bringen.

 

Giesserei (Schweiz)

Solidarität und Disziplin

Es ist still geworden in der Giesserei:  

• Die Gemeinschaftsräume sind geschlossen. Nur der beliebteste Treffpunkt, die Pantoffelbar, darf als Home Office von maximal 2 Personen auf einmal genutzt werden.

• Die Gästezimmer werden nicht mehr vermietet, damit sie bei Bedarf als Quarantänezimmer genutzt oder Betroffenen zum Ausweichen dienen.

• Alle Veranstaltungen sind abgesagt.

• Sitzungen finden nur in Kleinstgruppen statt. Der Vorstand tagt per Videokonferenz.

Aber: Die Giesserei lebt!

Schon lange vor dem allgemeinen Lockdown haben Jugendliche den Alten ihre Dienste fürs Einkaufen angeboten. Dank Apps klappt das hervorragend, auch für junge Familien. Auf unserm digitalen Anschlagbrett, dem Forum, werden Dienstleistungen und Meinungen rege ausgetauscht. Auch die nicht IT-affinen Bewohner*innen gehen nicht vergessen: Telefon und Papier sind immer noch funktionierende Kommunikationsträger.  

Dank der Architektur der Siedlung mit ihren durchgehenden Balkonen, die zum Teil auch vertikal gegliedert sind, sind Gespräche mit den direkten Nachbar*innen rechts und links und unten und oben möglich.  

Mal begleitet durch Gitarre oder Fagott, mal ohne, singen Bewohner*innen jeden Abend um 18 Uhr auf den zum Innenhof gehenden Balkonen miteinander ein paar Lieder.

Und aus dem Innenhof schallen auch jederzeit Kinderstimmen – für kleine Gruppen ist der Spielplatz ein beliebtes Bewegungsfeld. Die Kita ist offen, wie das Notstandsgesetz es erlaubt.  

Für besondere Hygienemassnahmen in den öffentlich zugänglichen Bereichen sorgen die Mitbewohner*innen, welche ähnliche Aufgaben auch im Normalbetrieb wahrnehmen, in vorbildlicher Weise. Zum Beispiel werden in den Treppenhäusern die Handläufe, Türklinken und Lifte täglich desinfiziert.

Den Alltag bewältigen wir jetzt noch gut – was später kommt, weiß keineR.

 

Lebensraum (Österreich)

Wir kommen recht gut mit der Situation zurecht - Gemeinschaft ist hier eine enorme Unterstützung und wir sind alle sehr dankbar dafür. Wir rücken (noch) näher zusammen und würdigen diese besonderen Wochen und vor allem die Ruhe im außen (keine Flugzeuge, wenig Verkehr).

 

Kibbuz Mishol (Israel):

#sozialdistanziert und #zuhause bleiben sind ein Widerspruch in sich.

Ich habe mein halbes Leben damit verbracht, meine Haustür zu demontieren, absichtlich, Scharnier für Scharnier.

Jetzt muss ich sie wieder einbauen, ich habe keine Ahnung, wo ich sie finde, und selbst wenn ich sie einbauen kann, ich weiß gar nicht mehr, wie man sie bedient.

Ich habe schon Textnachrichten erhalten, in denen ich beneidet wurde, dass wir viele Leute um uns haben, während andere es nicht tun. Da jedoch viele Menschen in das Gebäude ein- und ausgehen, in den Gesundheitsdiensten arbeiten oder ehrenamtlich tätig sind, müssen wir, um unsere Schwächsten zu schützen (wir haben eine beträchtliche Anzahl von Menschen mit Vorerkrankungen, die sie in Gefahr bringen) und um diejenigen zu schützen, mit denen wir draußen arbeiten, Abstand voneinander nehmen, was emotional, aber auch praktisch eine echte Herausforderung darstellt.

Nein, ich werde weder meinen Job noch das Dach über dem Kopf verlieren. Wirtschaftlich werden wir auf jeden Fall einen erheblichen Schaden erleiden, aber wahrscheinlich werden wir das erst in den kommenden Monaten zu spüren bekommen. Ich werde dieser Krankheit nicht persönlich erliegen, und ich muss mir keine Sorgen um meine eigenen Eltern oder Großeltern machen.

Das Leben, für das ich mich entschieden habe, ist ein Versuch, ein Gegenmittel zum zügellosen Kapitalismus zu verwirklichen. Eine Alternative zu der zerbrochenen Gesellschaft, die wir überall um uns herum sehen. Das Bestreben, eine Gesellschaft zu schaffen, die die blinde Akzeptanz von Armut, Gewalt, Rassismus und Sexismus als "so ist das Leben eben" herausfordert. Es ist eine Alternative für uns selbst, aber auch für diejenigen, denen wir begegnen und mit denen wir neue Realitäten schaffen.

Und plötzlich werden wir in eine neue, unbekannte und unerwartete Krisensituation geworfen, die uns sowohl physisch, psychisch als auch finanziell herausfordert. Aber die soziale Seite ist am verwirrendsten, wo unser allumfassendes Miteinander tatsächlich gegen uns arbeitet.

Ich schreibe dies nicht auf der Suche nach Sympathie, sondern um die Komplexität zu teilen, die sich aus der Zugehörigkeit zu einer sehr gewollten und eng verbundenen Gemeinschaft ergibt, die sich auch verpflichtet, Verantwortung für unsere Umgebung zu übernehmen.

Anton Marks

 

Valsølillegård (Dänemark)

Valsølillegård hat sich von Anfang an vor 35 Jahren in ein in Familien/Paare aufgeteiltes Leben gewandelt. Wir kommen also nicht mehr so viel zusammen, wie wir es normalerweise tun. Einige der Menschen halten sich für anfällig, weil sie eine Vorerkrankung haben, und wir sind alle älter als 60 Jahre. Das gemeinsame Essen wurde ausgesetzt, und so auch die Treffen, bis sich die Dinge ändern. Ich bin die einzige Einzelperson hier, also bin ich mehr isoliert als die anderen, aber zwei der anderen Frauen haben überprüft, ob ich noch lebe, und ich fahre mit einer von ihnen auf Radtouren. Wir reden zusammen, wenn wir uns draußen treffen - auf Distanz. Ich bin Krankenschwester, also gehe ich raus und treffe andere Leute bei meiner Arbeit. Keiner von uns ist inzwischen krank. Möge es so bleiben.

Dorte Gringmuth Aagaard

 

Solens Hjerte ("Das Herz der Sonne") (Dänemark)

Natürlich ist der Covid-19 etwas, über das wir viel gesprochen haben und das unser Leben und alle 50 Menschen in unserer Gemeinschaft auf vielen Ebenen beeinflusst hat.

Bereits Ende Februar haben wir eine Gruppe gebildet, die aus unserem Arzt und anderen Mitgliedern unserer Gemeinde besteht. Gemeinsam lasen wir über diese neue Krankheit, und es war für uns klar, dass sie irgendwann nach Dänemark kommen würde und dass wir für diesen Zeitpunkt einen Plan parat haben müssten.

Es war sehr gut für uns, all die verschiedenen Aspekte durchzusprechen und uns gegenseitig bei der Suche nach den richtigen Informationen zu helfen, und während dieses ganzen Prozesses hatten wir Treffen aller Mitglieder unserer Gemeinschaft, bei denen wir über unser Wissen und unsere Pläne sprechen konnten. Das war wirklich gut und hat viel Sicherheit in einer unsicheren Zeit geschaffen.

Niemand weiß wirklich, wie schwer die Krankheit sein wird, wenn sie erkranken, und obendrein ist der Älteste hier 92 Jahre alt. Wir wollen uns wirklich gut umeinander kümmern und dafür sorgen, dass niemand krank wird.

Deshalb kaufen wir jetzt unsere Lebensmittel online ein, und wir sind seit fast einem Monat für Gäste und Besucher gesperrt. Keine Gäste, keine Passanten, keine Verwandten, die uns besuchen. Das ist ein riesiger und beispielloser Schritt, und wir haben so etwas noch nie versucht. Zum Glück sitzen in Dänemark und Deutschland alle in "demselben Boot", so dass es viel Verständnis gibt.

Die Kinder sind zu Hause, aber zum Glück gibt es hier eine ganze Reihe guter Lehrer. Bis jetzt erklären die Kinder lautstark, dass sie die Schule überhaupt nicht vermissen!

Die meisten Leute hier können von zu Hause aus arbeiten, und die letzten, die hauptsächlich im Krankenhaus arbeiten, tragen Masken, wenn sie in unserem gemeinsamen Haus sind, und halten sich ansonsten an sich selbst, um niemanden anzustecken.

Wie wir es oft tun, treffen wir uns regelmäßig und meditieren und senden unser Mitgefühl in die Welt hinaus zu all denjenigen, die krank sind und anderweitig von Covid-19 betroffen sind. So viele Menschen sind in einer schrecklichen Situation!

Es ist sicherlich ein tröstliches und ermächtigendes Gefühl, in dieser besonderen Zeit der Krise zusammenzustehen und zusammenzuarbeiten; die Fähigkeiten zu nutzen, die wir alle haben, um den Alltag reibungslos zu gestalten und in dieser Zeit, in der es so wichtig ist, die Dinge zu besprechen und Sicherheit und Perspektive zu finden.

Wir sind alle gesund und wir sind alle näher zusammen als zuvor und irgendwie auch dankbarer für die Gesellschaft des anderen und die vielen kleinen Dinge im Leben, die wir so oft vergessen; den Frühling und dass wir alle gesund und lebendig sind.

 

Amsterdam Catholic Worker (Niederlande)

Frits im GartenIch spreche nicht für die Gemeinschaft, sondern als Frits persönlich. Ich stelle in meinem Herzen und meinem Verstand eine große und wachsende Spannung zwischen der Einhaltung aller Maßnahmen, die darauf abzielen, Leiden zu verhindern, und dem Leid, das diese Maßnahmen im Leben der Gesellschaft und des Gemeinschaftslebens sowie in meinem persönlichen Leben verursachen, fest.

Ich fürchte, dass das Leid, das die Maßnahmen in der Gesellschaft von der Mikro- bis zur globalen Ebene verursachen, bei weitem das Leid, das das Virus mit sich bringt, überwiegt.

Natürlich sollten wir die Ausbreitung des Virus verlangsamen, sicher, aber zu welchem Preis?

Im durchschnittlichen niederländischen Haushalt können die Kranken in ihrem Haus herumlaufen und Tee kochen, fernsehen und 1:1 per Chat mit ihren Mitmenschen plaudern. In unserer 20-Personen-Gemeinschaft müssen Menschen mit Symptomen in ihrem Zimmer bleiben. "Lasst uns sicher sein und annehmen, dass es Corona ist". Wir machen es ihnen noch schwerer als in der Gesellschaft insgesamt, wo man sich im eigenen Haus bewegen kann, wenn man krank ist.

Nach Tagen oder Wochen in unserem Fall, wenn sie keine Symptome mehr haben, dürfen die Menschen wieder in die Gemeinschaft zurückkehren. Ziemlich verdammt, finde ich. Das Gefängnis ist weniger hart, mit Luft, Erholung, Gesellschaft.

In den Niederlanden können wir nicht mit Sicherheit wissen, ob es sich um Corona handelt, weil es in den Niederlanden keine Tests für Menschen mit nur normalem Fieber und Symptomen gibt.  Die derzeitige Vorstellung in der Gemeinschaft ist, dass, wenn ein neuer Mensch krank wird und Symptome einschließlich Fieber hat, alle anderen das Haus nicht verlassen können und diejenigen, die durch die Isolation gegangen sind, nicht für immun erklärt werden, weil "Lasst uns sicher sein und annehmen, dass es kein Corona war", und sie müssen auch drinnen bleiben.

In einem "normalen Haushalt" schaue ich mir die Checkliste der Symptome an und weiß, ob ich es hatte oder ob es ein Kann ist, und ich entscheide, ob ich mich selbst für immun erkläre oder als Vorsichtsmaßnahme noch nicht. In ähnlicher Weise verursacht der Kauf eines Autos oder eines Mobiltelefons Leid, sogar bis zum Tod, für den Planeten und für andere Menschen, aber jedes Gemeinschaftsmitglied entscheidet selbst, ob es eines hat oder nicht. Ich weiß ziemlich sicher, dass ich Corona hatte und erkläre mich selbst für immun. Wenn das nicht der Fall ist und ich Schaden anrichte, dann liegt es an mir, genau wie wenn ich ein Auto oder ein Mobiltelefon besitze. Dieser ganze Gruppenzwang, um jeden Preis die absolut sicherste Option zu wählen, macht mich traurig und wütend.

Zu Beginn der Pandemie in den Niederlanden sagten der Premierminister und die Wissenschaftler, das Ziel sei es, eine Gruppenimmunität von bis zu 60% aufzubauen und die gefährdeten Menschen aus dem Weg zu räumen. Wenn die Gruppenimmunität bei 60 % liegt, haben die gefährdeten Menschen eine gute Chance zu überleben, bis ein Impfstoff vorhanden ist.

Wir haben unsere eine ältere Person mit Diabetes aus dem Haus entfernt. Alle 20 + andere sind nicht in den Risikokategorien.

Ich würde sagen, wir sollten ein normaler Haushalt sein, wir sollten nicht davor zurückschrecken, uns das Virus einzufangen, wir sollten zum Körper von 60 % immunen Menschen beitragen, wir sollten eine Familie sein, in der die Kranken im Haus umherziehen können und die Gesunden etwas Abstand halten können, aber wenn sie jemanden trösten wollen, so wie eine Mutter ihr krankes Kind tröstet, dann ist das auch in Ordnung. Und wenn man geheilt ist, nehmen wir an, es sei eine Korona, schließlich handelt es sich um eine Pandemie! Und lassen wir diejenigen, die wahrscheinlich immun sind, frei. Sie haben genug unter dem Virus gelitten, lassen Sie uns nicht noch mehr unter den Maßnahmen leiden.

Wie Sie sehen, gibt es in meinem Herzen eine ziemliche Spannung. Ich bin immer noch von der Gemeinschaft abgesondert, und ich höre, dass es den anderen gut geht und sie mit diesen Regeln zufrieden zu sein scheinen (obwohl alle bis auf einen noch nicht hinter ihrer Tür waren), und die Stimmung ist gut, und es geschehen auch viele schöne Dinge wegen Corona, also ist dies ein Minderheitenstandpunkt. Und zweifellos voreingenommen und nicht mit der ultimativen Wahrheit und ein bisschen bitter. Wahrscheinlich würden Sie in zwei oder drei Wochen eine andere Antwort von mir hören, denn meine Einsichten und die Einsichten der Gemeinschaft entwickeln sich besonders in dieser Zeit der Krise. Die Gemeinschaft kann die Wahrheit besser in der Diskussion und im Austausch finden, aber es ist schwer zu diskutieren, wenn man die Leute nicht mehr in der Küche oder auf dem Balkon oder in der Kapelle trifft und für die Treffen hinter der Tür steht und per Telefon hineingelassen wird, aber man kann die anderen im Raum nicht sehen und oft kaum hören.

Zum Glück habe ich nicht nur ein Zimmer, sondern auch eine Wohnung, in der ich meine Frau und meinen Sohn sehen kann, die ebenfalls krank waren, und einen Balkon und eine Tür, so dass ich in einen Garten gehen kann, in den niemand kommt, und obwohl ich infiziert bin, werde ich wahrscheinlich keinen Schaden anrichten.

Foto: Frits im Garten

 

Studentenvrijstaat Droevendaal (Niederlande)

Hier im Studentenvrijstaat Droevendaal sind die meisten von uns Studenten, die an der Universität Wageningen studieren. Da der Schwerpunkt der meisten Einwohner auf dem Studium liegt, sind wir nicht selbstversorgend. Deshalb ist es schwer, uns zu isolieren.

Wir wenden die gleichen Regeln an wie der Rest der Niederlande. Wir versuchen, 1,5 m Abstand zueinander zu halten und die Anzahl der Besucher (sowohl von außerhalb als auch aus Droevendaal) in unseren Häusern zu minimieren. Die meisten Gruppenaktivitäten werden abgesagt.

In der Praxis halten wir uns nicht immer an diese Regeln, da es bei uns sehr üblich ist, die anderen zu besuchen, und es sehr schwierig ist, den Abstand von 1,5 m einzuhalten. Wir treffen uns oft im Freien, und wir haben gemerkt, dass man bei Lagerfeuer gut Abstand halten un dtrotzdem zusammenkommen kann. Wenn wir nicht studieren, arbeiten wir in unseren Gärten oder machen Musik.

Um diese Jahreszeit kommen kaum neue Studenten kommen, um hier zu leben, und das wird zusätzlich eingeschränkt, weil die Universität die meisten Auslandspraktika streicht. Aber es gibt keinen Stopp für Leute, die zu uns kommen oder ausziehen, auch deshalb nicht, weil die Häuser im Besitz einer externen Wohnungsvermittlung sind, die letzlich entscheidet, wer wann einzieht, und keine Zimmer leer stehen lassen will.

 

Ecovillage Boekel (Niederlande)

Im Ökodorf Boekel sind wir gerade dabei, unsere Häuser zu bauen. Die Klimakrise dauert noch an, also geht es auch bei uns weiter. Alle Treffen finden online statt. Jeden Monat haben wir ein Informationstreffen, durchschnittlich sind etwa 30 Personen aus den ganzen Niederlanden anwesend. Das erste Online-Treffen wurde von 45 Interessierten besucht, und zwei Wochen später sahen es fast 400 Menschen auf YouTube. Die Kinder lieben es, dass sie den ganzen Tag zusammen spielen können, ohne zur Schule gehen zu müssen. Was die Erwachsenen anbelangt, so arbeiten wir immer noch gemeinsam am temporären Gemeindezentrum, aber mit einem Abstand von 1,5m. Wir haben eine Person, die Corona hat, und wir kümmern uns gut um sie mit Abendessen und Einkäufen. Wir haben keine Corona-Regeln aufgestellt, da wir alle sehr verantwortungsbewusste Menschen sind, und dann braucht man auch keine Regeln.

 

Bergen Ecovillage (Norwegen)

Das Leben in Norwegen geht weiter und der Prozess der Gründung des Ökodorfes Bergen in Norwegen geht weiter, aber unsere Ökodorfarbeit hat sich etwas verlangsamt... In mancher Hinsicht hat die Pandemie unser Bewusstsein über die Bedeutung und den Wert unseres Ökodorf-Projektes - und ähnlicher Projekte in Europa und in der ganzen Welt - verändert und bereichert.

Wir haben unsere wöchentlichen Treffen, aber jetzt in unseren Wohnungen oder über Skype, weil alle öffentlichen Orte in Norwegen geschlossen sind. Wir veranstalten unseren monatlichen Social Friday außerhalb und nicht im Studentenzentrum in Bergen, wo wir uns früher trafen, weil das Zentrum geschlossen ist. Wir haben unseren monatlichen Arbeitssamstag wie üblich, und Gäste sind nach wie vor willkommen, aber wir können nur ein oder zwei Gäste auf einmal empfangen, da die Behörden angekündigt haben, dass sich nur kleine Gruppen von maximal 5 Personen versammeln dürfen. Wenn wir im Mai und Juni mit der Arbeit auf den Feldern beginnen, werden wir uns wahrscheinlich dafür entscheiden, in kleineren Gruppen an verschiedenen Orten zu arbeiten, anstatt alle zusammen am selben Ort zu werkeln...

 

Tersen (Schweden)

In Tersen sind diejenigen von uns, die isolierte Sommerhäuser haben, dorthin umgezogen. Unsere Treffen, Kaffee um 10.30 Uhr, Freitagsessen usw. haben wir bis auf Weiteres ausgesetzt. Diejenigen, die irgendwelche Influenza-Symptome verspüren, begeben sich in ihren Wohnungen in Quarantäne, die jüngeren Bewohner haben eine Einkaufsgruppe für uns "Alte" gebildet Wir behalten den Überblick über einander. Es gibt eine Menge interne Postkommunikation.

Eine Gemeinschaft in Frankreich:

Hier ändert sich nicht so viel, Menschen, die keine Umarmung mehr wollen, sollten sich um ihre Bedürfnisse kümmern und das entsprechend kommunizieren.

Ist euer Zuzugsprocedere im Moment völlig ausgesetzt?

Wir haben beschlossen, offen für Interessierte zu bleiben, aber die meisten Leute wollen keine Geldstrafe riskieren...

 

Tifolk (Frankreich)

Hier in Trémel war es unser Anliegen, die Schließung unseres Solidaritätslebensmittelgeschäfts zu vermeiden, das Menschen in finanziellen Schwierigkeiten hilft und dazu beiträgt, die Verschwendung von Nahrungsmitteln zu reduzieren...

Wir sind auch als "Bürgervereinigung" ("Civic Reserve".) registriert.

Sobald der Lockdown begann, sind die Bewohner zu ihren Eltern/Familie gezogen, um ihnen so gut wie möglich zu helfen. Einige werden nach dem Ende des Lockdowns zurückkehren, andere werden zu neuen Horizonten aufbrechen.

Aber das, was jetzt geschieht, gibt unserer Gemeinschaft einen Sinn. Wir müssen schneller vorankommen, aber wir haben schon so viel getan...

 

MagnyÉthique (Frankreich)

In Frankreich gibt es wegen Covid-19, anders als in Deutschland, eine Ausgangssperre, die schon seit bald vier Wochen anhält. Bei uns im Ökoort verläuft die Zeit aber eher auf angenehmer Weise. Schon fünf Haushalte wohnen vor Ort, das heißt acht Erwachsene und sieben Kinder. Wir organisieren uns täglich, damit vier Erwachsene in dem Coworking-Zimmer telearbeiten können, andere ein paar Bau- oder Gartenarbeiten machen können und zwei oder drei morgens die Kinder anderthalb bis zwei Stunden bei den Hausaufgaben betreuen, die ihnen ihre Lehrer täglich schicken. Nachmittags unternehmen ein bis zwei Erwachsene Bastel-, Sport- oder Spielaktivitäten mit den Kindern, so dass die anderen sich mit Arbeiten beschäftigen können, die nicht auf Workcamps gemacht werden konnten.  

Was das Einkaufen angeht, geht es uns auch gut, hier auf dem Land. Wir besorgen weiterhin Milchprodukte und Gemüse auf zwei Biobauernhöfen im Dorf und ungefähr zweimal im Monat holt einer von uns die Bestellungen in einem Biogeschäft aus der Stadt. So können wir ganz stark unsere Fahrten reduzieren, um die Regeln mit der Außenwelt zu respektieren.

Was die Regeln bei uns angeht, läuft es aber allerdings anders als vorgeschrieben. Jede Familie ist nicht einzeln in seiner Wohnung gesperrt. Die Kinder springen immer noch in die Armen von dem einen oder dem anderen, egal ob dieser Mensch aus ihrer Familie ist oder nicht. Apéro trinken wir immer noch regelmäßig zusammen, manchmal auch über Online-Konferenz mit den anderen Mitgliedern des Projektes, die nicht bei uns sind. Einem werdenden Mitglied unseres Ökodorfes ging es moralisch so schlecht, drei Wochen lang ganz alleine in ihrer kleinen Wohnung in einer Stadt, dass die festen Bewohner sie herzlich empfangen haben, obwohl es normalerweise verboten ist. Einfach zuschauen, wie sie zugrunde ging, war uns unerträglich. Ein anderes Mitglied wollte zwei Drittel Frankreichs durchfahren, um zu uns auch zu kommen, wünschte sich aber eine offizielle Genehmigung aus „offiziellen" Gründen von der Gruppe, falls er von der Polizei kontrolliert werden sollte. Wir haben uns aber dagegen entschieden dieses Papier zu erstellen, es war uns nicht ethisch genug. Falls er ohne Genehmigung von uns fahren möchte, wird er aber herzlich empfangen...

Es ist für unsere Gruppe ziemlich schwierig, jede Woche bei unseren Sitzungen zu hören, wie unterschiedlich sich die Mitglieder fühlen. Es gibt zwei gegensätzliche Gruppen: diejenige, die schon vor Ort wohnen und sich ziemlich wohl fühlen, die zusammen sind, Solidarität erleben, von den acht Hektar Wiesen des Ökoorts profitieren. Und diejenige, die noch nicht Bewohner sind und noch außerhalb ihr Zuhause haben, die dann allein, zu zweit oder innerhalb ihrer Familie die Haussperre erleben und die eher beängstigt sind und sich unwohl fühlen, die auch oft ihren Frust ausdrücken, nicht hier im Ökodorf sein zu dürfen.

Dafür haben wir feste Zeiten eingeführt, wo „Empathisches Zuhören" per Telefon oder Online-Konferenzen stattfindet. So kann jeder, der es möchte und kann, sich über Gefühle austauschen, die von der aktuellen Lage angeregt werden. Und ein tieferer zwischenmenschlicher Kontakt als bei den Arbeitssitzungen kann unter uns stattfinden.

Trotzdem gibt es auch im Ökodorf Gründe, sich Sorgen zu machen. Die Bauarbeiten stehen uns bevor und sollten bald anfangen, damit wir die zukünftigen Mitglieder bald empfangen können. Aber nun werden die Fristen verlängert… und bis wann? Eine Woche Workcamp wurde schon abgesagt, wie es aussieht, wird das angestrebte Permakultur-Seminar auch nicht stattfinden… und was noch?

Eins ist uns sicher: In so einem Ökodorf lassen sich solche Situationen viel besser erleben: Unterstützung, Solidarität, Menschlichkeit, Resilienz, Gemütlichkeit (selbst ohne Komfort, solange die Bauarbeiten nicht durchgeführt werden). Wir haben alles, was man braucht um sich wohl zu fühlen. Und bestimmt denken sich das während ihrer Haussperre die Leute auch, denn so viele Anfragen wie in den letzten Tagen hatten wir eher selten…

 

Birchwood Hall (England)

Ich schreibe aus der Gemeisnschaft Birchwood Hall, in einer ländlichen Umgebung außerhalb von Malvern, Worcestershire in Großbritannien.  Wir haben 10 erwachsene Mitglieder und insgesamt etwa 15 Personen, die sich auf zwei Wohngebäude im Abstand von etwa 50 Metern verteilen.

Die größte Veränderung für uns ist, dass wir, während wir früher alle zusammen in dem einen oder anderen Haus zu Abend aßen, jetzt die beiden Häuser getrennt haben, um die Interaktion zu minimieren. Wir sind jetzt also in Wirklichkeit zwei (meist) getrennte kleinere Gruppen. Außerdem leben einige Mitglieder, die noch arbeiten, vorerst außerhalb der Gemeinschaft, anstatt zu kommen und zu gehen.  Obwohl sich die Gemeinschaft über eine große Altersspanne (9-78 Jahre) erstreckt, haben wir einige ältere und potenziell gefährdete Mitglieder und versuchen, sie so gut wie möglich zu schützen.

Unsere größte "Schwäche" in Bezug auf die Isolation ist, dass wir Lebensmittel einkaufen müssen, da es unmöglich ist, Lieferungen von nahe gelegenen Supermärkten zu erhalten; aber wir nutzen kleine Läden und Hofläden oder örtliche Bauern so weit wie möglich, um uns von Menschenmassen fernzuhalten.  Bis zum späten Frühjahr und im Sommer werden wir eigenes Obst und Gemüse haben, aber natürlich haben wir das jetzt nicht, und wir werden uns nie selbst mit Lebensmitteln versorgen können.

Wir empfangen keine Besucher, und wir haben unseren so genannten "potenziellen neuen Mitglieder"-Prozess für drei Personen, die ihn begonnen hatten, ein Paar und eine alleinstehende Frau, ausgesetzt.  Wir haben vor, gelegentlich über Zoom mit ihnen in Kontakt zu bleiben, aber wir können den möglicherweise langwierigen Prozess, der in einer sechsmonatigen Probezeit gipfelt, nicht wieder vollständig aufnehmen, es sei denn, die Epidemie geht zurück und wir fühlen uns sicher.

Abgesehen davon ist das Leben ziemlich gut, und der Garten und das Gelände erhalten mehr Aufmerksamkeit als je zuvor.  Viele von uns arbeiten immer noch in Voll- oder Teilzeit von zu Hause aus, und die Auslastung scheint kein Problem zu sein, außer vielleicht für die Teenager hier.  Wir entdecken, welche Spiele man spielen kann, ohne die soziale Distanz zu verlieren; zum Beispiel werden wir bald ein "Pub-Quiz" mit Hilfe von Zoom durchführen, und wir können unsere Tischtennis- und Billardtische benutzen, solange nur zwei Personen spielen.  Wenn das Wetter besser wird, können wir draußen Boule oder Krocket spielen und trotzdem zwei Meter Abstand zu den anderen halten.

Natürlich sind wir erst seit ein paar Wochen vollständig abgeriegelt und das ist noch nicht lange genug Zeit, um sich zu klaustrophobisch fühlen, und es hilft, dass wir 3 Hektar Land haben, in dem wir herumwandern können (meistens Wald).  Es bleibt abzuwarten, welche Belastungen sich abzeichnen könnten, wenn dies über Monate hinweg so weitergeht.

 

Darvell Bruderhof (England)

Lesenswert, wie die weltweit verbreiteten Bruderhof-Gemeinschaften auf die Pandemie reagieren – sehr besonnen und kooperativ:

https://www.bruderhof.com/de/voices-blog/leben-in-gemeinschaft/notizen-aus-dem-covid-19-lockdown

 

Pendragon Community (England)

Zur Zeit leben hier 7 von uns, 2 von ihnen haben Kinder, deren anderes Elternteil nicht hier lebt, und diese beiden Kinder besuchen uns auch und werden als zu unserer Familie gehörig betrachtet, was bedeutet, dass unsere Familie sich unter dem Gesichtspunkt der Ansteckung auch auf ihre anderen Elternhäuser ausdehnt. Wir haben freie Wohnkapazitäten und haben mehrere gefährdete Personen eingeladen, sich uns anzuschließen, mit der Begründung, dass sie in einem Bereich des Hauses unter Quarantäne gestellt werden, wo sie völlig isoliert bleiben, ihr Essen selbst kochen können usw. Nicht alle konnten kommen, manchmal, weil sie nicht vermuten, dass sie ihr Kind nicht effektiv isolieren könnten.

Das Leben für uns Gemeinschaftsbewohner ist in der Tat gut, wir haben viel gutes Essen und große gemeinsame Mahlzeiten, wir sind Gesellschaft füreinander, die Kinder spielen zusammen, wir spielen oft abends alle zusammen. Einige von uns bevorzugen es sogar so, weil sie das normale Gemeinschaftsleben mit dem ständigen Kommen und Gehen von Menschen als stressig empfinden oder weil es ihnen eine Entschuldigung dafür bietet, mehr Zeit mit ihrem Kind zu verbringen, usw. Aber es wird gut sein, wenn wir wieder Aktivitäten mit der ganzen Gemeinschaft haben können, wie weit diese im Moment auch entfernt sein mag.

Unsere Gemeinschaft befindet sich am Rande einer kleinen Stadt, so dass sie normalerweise ein Ort ist, der neben den Bewohnenden auch von vielen anderen Menschen genutzt wird.

Einige der Menschen hier sind WWOOFer, die zufällig hier waren, als die Pandemie zuschlug. Die Arbeit geht weiter, um den Gemüsegarten vorzubereiten und zu bepflanzen und das Gelände zu pflegen, wir machen morgens Yoga, aber es gibt generell weniger zu tun. Finanziell gibt es im Moment sehr wenig Einnahmen, aber wir haben Reserven. Im Vereinigten Königreich gibt es derzeit keine Tests für Virus, außer für sehr wenige Menschen in Krankenhäusern, so dass wir davon ausgehen, dass niemand in unserer "Familie" das Virus gehabt hat. Ich bin 67 Jahre alt, der Älteste, und ich hoffe, dass ich mich in dieser Krisenphase der Epidemie hier nicht anstecke, und ich denke, dass alle vernünftig sind. Einige Leute denken, dass diese Situation positive Auswirkungen haben könnte, wie die sozialere Einstellung nach dem 2. Weltkrieg; dass sie unseren mörderischen Angriff auf unseren Planeten mildern könnte, aber ich wäre überrascht. Im Allgemeinen denke ich, dass der Schmerz, den die gegenwärtige Situation verursacht, die Menschen wahrscheinlich noch weniger rücksichtsvoll macht, wenn sie in der Lage sind, wieder "normal" zu handeln, und in Großbritannien haben wir für die nächsten fünf Jahre eine fest verankerte Rechtsregierung und sind damit abgeschnitten von unseren europäischen Nachbarn. (Roger)

 

The Drive Housing Co-op (England)

Wir hatten hier bei The Drive Housing Cooperative ziemlich viel Glück. Eine fertige Gemeinschaft innerhalb der Grenzen unseres Hauses zu haben, hat die Isolation sehr viel einfacher gemacht, und bewusst zu leben bedeutet, dass wir bereits einen Großteil der Kommunikationsstrukturen eingerichtet hatten - was die schwierigen Gespräche, die diese Pandemie mit sich bringt, um vieles einfacher macht, da wir uns bereits Gedanken darüber gemacht hatten, wie sich unser Handeln auf unsere unmittelbare und breitere Gemeinschaft auswirkt. Wir haben einige wirklich großartige Gemeinschaftsinitiativen im Rahmen des Netzwerks für gegenseitige Hilfe ins Leben gerufen, von denen einige bereits von unseren Mitgliedern unterstützt werden (Lebensmittelgeschäft und vorgefertigte Mahlzeiten für die Gefährdeten und sich isolierenden usw.), und wir haben eine kleine Werkstatt zur Herstellung von Masken eingerichtet - unsere Nähmaschinen haben noch nie so viel Liebe erfahren! Da wir bereits standardmäßig zusammen zu Abend essen, bedeutet das, dass wir jetzt einfach jeden Abend alle noch Anwesenden dabei haben. Zwei Mitglieder unserer Mitglieder sind zu ihren Familien gefahren, um sie zu unterstützen, aber wir haben sie per Zoom bei Treffen und Versammlungen dabei, wenn wir können.

Wir hatten bereits eine Diskussion über die Aufnahme neuer Mitglieder geplant, und wir haben beschlossen, uns zu öffnen, um ein weiteres Mitglied aufzunehmen (und damit alle verfügbaren Räume zu füllen), und überlegen jetzt, wie wir das bewerkstelligen können! Wir hoffen, bald einige virtuelle Zusammenkünfte veranstalten zu können, Interessierte zu Video-Abendessen einzuladen und hoffentlich auch einige Online-Meetings im Webinar-Stil für Leute abzuhalten, die sich dafür interessieren, worum es bei uns geht.

 

Threshold Cohousing Community (Großbritannien)(die automatische Übersetzung liefert als Name "Schwellenwert-Unterbringungsgemeinschaft" :-))

Wir schätzen uns glücklich, in einer Gemeinschaft zu leben, zumal wir bei uns eine große Gemeinschaftswiese zwischen den Häusern und einen halben Hektar gepachtetes Land haben, auf dem wir Obst und Gemüse anbauen. Seit dem "Lockdown" versammeln wir uns jeden Morgen (in sicherem Abstand!) auf dem Rasen für eine Befindlichkeitsrunde und um zu fragen, ob jemand Einkäufe oder Hilfe braucht, und oft meditieren wir, singen oder üben Qi Gong. Nur zwei von uns arbeiten noch, so dass der Rest von uns genügend Zeit hat, im Garten zu arbeiten oder einfach auf dem Rasen zu sitzen und Kontakte zu pflegen - wieder immer in sicherem Abstand. Da wir auch auf dem Land leben, haben wir viel Freiraum zum Spazierengehen (mit oder ohne Hunde), ohne ins Auto steigen zu müssen.

Schade ist, dass wir unsere zweimal wöchentlich gemeinsam eingenommenen Mahlzeiten oder unsere tägliche Meditation nicht mehr im Meditationsraum im Gemeinschaftshaus einnehmen können, und selbst unser monatliches Geschäftstreffen ist zu einem "Nicht-Treffen" im Garten geworden. Das Gemeinschaftshaus wurde zum Familienhaus der 3 Bewohner bestimmt, die dort Zimmer gemietet haben, und somit sind andere Gemeinschaftsmitglieder ausgeschlossen. Wir mussten alle unsere Veranstaltungen absagen, von denen einige der Gemeinschaft ein kleines Einkommen bringen und es interessierten Besuchern ermöglichen, uns zu besuchen. Zum Glück haben wir zur Zeit keine freien Zimmer, so dass dies kein dringendes Problem ist...! Wir müssen äußerst vorsichtig sein, wenn wir mit den Oberflächen in der gemeinsamen Wäscherei, den Gefriertruhen, den Türgriffen, den Feldtoren usw. umgehen, und ich glaube, wir alle haben eine geheime Angst davor, "derjenige" zu sein, der den Virus in die Gemeinschaft bringt, zumal wir 2 oder 3 Bewohner haben, die als sehr anfällig angesehen werden könnten.

Auf der positiven Seite ist das Leben im Allgemeinen entspannter und es scheint mehr Gemeinschaftsgefühl zu geben, so dass die Welt "draußen" manchmal ziemlich surreal erscheint.

 

Isle of Erraid (Großbritannien)

Das Leben auf Erraid geht fast weiter wie gewohnt, da wir bereits eine isolierte Existenz an einem abgelegenen Ort führen. Wir haben eine vollbesetzte Gemeinschaft und einen Langzeitgast, der nicht in seine Heimat zurückkehren kann. Zwei Mitglieder haben sich nach ihrer Rückkehr von anderswo für zwei Wochen "selbst isoliert", und jetzt sind wir für Neuankömmlinge geschlossen. Wir sind gut bestückt, und die Gärten werden mit dem Gemüse dieser Saison bepflanzt.  

Viele von uns empfinden enorme Dankbarkeit für diese Großfamilie, in der das Leben durch tägliche, wöchentliche und saisonale Rhythmen unterstützt wird. Natürlich bedeutet kein Gast kein Einkommen, aber wir können das für eine Weile aushalten. Tägliches Teilen und Mahlzeiten, die gemeinsam angebaut, gekocht und gegessen werden, verstärken den Nutzen des Gemeinschaftslebens.

Als Insel vor der Insel engagieren wir uns auch außerhalb unserer Erraid-Familie, um die lokale Inselgemeinschaft zu unterstützen. So spenden wir zum Beispiel Eier, die wir im Überfluss haben, an einheimische Kinder für ihre Osterfeierlichkeiten.

Wir leben jedoch von Tag zu Tag, und es ist ein Segen für uns, jetzt hier zu sein.  

 

Valley of Peace (Portugal):

Wir sind immer noch offen. Der Grund ist, wir haben einen Mitbewohner der die Aura sehen kann und er entscheidet im Moment ob und wen wir aufnehmen.

 

Tamera (Portugal)

In Portugal wurde Ende März der Notstand ausgerufen, Schulen und die meisten Geschäfte, Bars, Restaurants, viele Arbeitsstätten sind geschlossen. Wir haben uns - auch aus Rücksicht auf unsere umliegende, eher ältere Bevölkerung - fast völlig von der Außenwelt isoliert, und wir rechnen mit der Möglichkeit, dass unsere ganze Gästesaison ausfällt. Angst vor dem Virus hat hier kaum jemand, aber bei einigen melden sich andere Ängste, denn natürlich weiß niemand, wie das ganze ausgehen wird. Da ist es gut, einander zu haben und sich aufeinander verlassen zu können.  

Wir leben als Gemeinschaft ja in einem großen Privileg. Die Corona-Krise sehen wir auch als eine Chance: für uns als Gemeinschaft, für jeden persönlich und für unser globales Netzwerk - eine Chance zur Vertiefung. Wie werden wir als Menschheit und als Gemeinschaft aus dieser Krise herauskommen? Hoffentlich mit einer tiefen Veränderung.

Viele sind nicht so privilegiert: Unsere globalen Freunde aus den Slums von Kenia und Brasilien, aus Nahost, Mexiko, den Philipinen und Kolumbien leben unter starken Restriktionen und echter Bedrohung. Jetzt könnte ihr Wissen über sozialen Zusammenhalt, über Vertrauensaufbau und über regionale Selbstversorgung einen echten Unterschied für ihre Region ausmachen. Die langjährige Zusammenarbeit mit uns und das gemeinsame Lernen zahlt sich jetzt für sie richtig aus. Der sich andeutende globale Wirtschafts-Crash könnte ja auch zu einem echten globalen Neustart führen: Jetzt geht es um Gemeinschaftsbildung in den Regionen, um die Unterstützung von Bauern, um die eigene Selbstversorgung mit Wasser, Energie und Lebensmitteln, um gelebte Nachbarschaft - auch wenn man sich derzeit nicht direkt treffen kann.

So haben wir unser Leben umorganisiert, gehen in die Gärten, statt Seminare und Netzwerkreisen vorzubereiten, machen spirituelle und menschliche Tiefenarbeit, wir genießen auch das Alleinsein, haben ein Team für die anstehenden Entscheidungen rund um Corona, senden fast täglich ein Live-Video und schicken immer wieder Newsletter und Briefe, um andere Gemeinschaften und Menschen zu unterstützen und ihnen Mut zu machen. Denn der Angst-Virus scheint uns gefährlicher zu sein als alles andere. Vertrauen ineinander ist das wichtigste Anti-Virus.

Von dort gibt es auch einen Newsletter zum Thema:

https://terranova.tamera.org/civicrm/mailing/view?reset=1&id=ecb177d9dc9caf6a – der Link zu dem eigentlichen langen Text ist https://www.tamera.org/de/artikel-corona-als-chance-fuer-systemwechsel-fuenf-konkrete-anregungen-aus-tamera/

 

Ein Projekt in der Algarve (Portugal)

In der Algarve in Südportugal haben wir in den vergangenen beiden Wochen einige Menschen, 4 deutsche und 2 franco-schweizer bei uns aufgenommen, welche in Portugal auf Campingplätzen gestrandet waren und gar nicht mehr weiterwussten, da sie nirgendswo unterkommen konnten.

2 Deutsche konnten sich kurzfristig einen Rückflug nach Deutschland organisieren, die anderen werden wohl ein-2 Monate bleiben und bringen sich ein, .... höchstwahrscheinlich wären sie ohne "Corona" nicht bei uns angekommen, da unser Projekt sie eigenlich inhaltlich nicht sehr ansprach.

Jetzt macht man aber aus der Not eine Tugend, und siehe da, ..... letztendlich ist es eine Win-Win-Situation für alle.

In der Gascogne in Südfrankreich haben sich einige ehemalige Bewohner in einem alten Bauernhaus niedergelassen. Wir haben hier vorgestern einen 65 jährigen französischen Rentner auf der Straße "aufgelesen" und kurzfristig zu uns genommen.

Der Mann der bereits seit einer Woche zu Fuß unterwegs war mit 25 kg Gepäck auf dem Rücken, hatte noch 400 km vor sich und da keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr zur Verfügung stehen geht er zu Fuß "nach Hause". Es ist hier in Frankreich streng verboten Anhalter mitzunehmen, aber wir sehen die Dinge anders...

Gelebte Solidarität muss sich über ein kalkulierbares Risiko hinwegheben (dürfen).

Nach einem Tag und einer Nacht ausruhen, heiße Dusche und gestärkt durch einige kräftige Mahlzeiten, begleitet von guten Gesprächen und natürlich einer Umarmung, hat er seine Fuß-Reise mittlerweile fortgesetzt. Auch ein wertvoller menschlicher Kontakt der ohne die "Krise" nicht zustanden gekommen wäre.

Im Übrigen haben wir alle, inklusive Kinder, Freunde und nahe Bekannte den Virus bereits in der ersten Woche hinter uns gebracht. (Schwachsymptomatisch wie über 80% der Bevölkerung). Wir sind daher mittlerweile immunisiert und stellen keine Ansteckungs-Gefahr für niemanden mehr dar.

Ich gehe jeden Tag zur Arbeit (mit Ausnahmegenehmigung da systemrelevante Tätigkeit), und wir besuchen auch unsere Nachbarn und engen Freunde, (trotz Kontaktverbot). Wir spüren wer mit sich gut in Verbindung ist und wem wir uns auch in Krisenzeiten zumuten können, und wer nicht.

Auf dem Land zu leben in einem kleinen Dorf wo man sich kennt, hilft sicherlich auch dabei.

 

AutarcaMatricultura (Portugal)

Wir auf AutarcaMatricultura machen genau so weiter wie bis anhin, wir nähren, integrieren, schützen das Lebendige, pflegen das Schwache und gleichen aus. Unsere Kinder können nun endlich auch legal zu Hause bleiben,  ab und an müssen sie einige Hausaufgaben machen, ansonsten sind sie mit uns zusammen und tun mit uns, was wir tun. Jetzt bleibt viel mehr Zeit zum Spielen. Das ist schön für alle.

Die Nachbarschaftshilfe ist etwas erschwert, da immer nur eine oder einer auf die öffentliche Straße darf, aber es geht.

Für unsere Gemeinschaft mit der Region sehen wir, dass unser jahrelanges intensives Engagement für die Transition hin zu einer resilienten Wirtschaft in der Region gerade jetzt in der Notstandszeit die ersten sichtbaren Früchte zeigt...das freut uns und animiert uns weiter an den Themen dranzubleiben:  „Bedingungsloses Grundeinkommen“,  „Land für Jede und Jeden“ und  „Bäume pflanzend und Ökosysteme aufbauend in die Unabhängigkeit und Gesundheit wie auch Fülle für alle Lebewesen, jetzt und für die Zukunft“.

 

Ökopolis Tiberkul (Russland)

Unsere Gemeinschaft siedelt ja in einer abgelegenen Ecke Südsibiriens, unterliegt aber ähnlichen Anordnungen der russischen Behörden, wie sie in Deutschland üblich sind, jedoch erst seit dem 28.3. versuchsweise bis zum 5.4.

Da es in unserer Gemeinschaft keine gemeinschaftlichen Wohneinrichtungen gibt, wo mehrere Personen unter einem Dach leben, betreffen die Einschränkungen nur unsere Versammlungen und gemeinschaftlichen Arbeiten.  

Besucher aus dem Ausland werden auf behördliche Verfügung in 2-wöchige häusliche Quarantäne gestellt. Danach ärztliche Untersuchung.

In unserer Region ist kein Krankheitsfall bekannt, soviel ich weiß.  

Also, bisher Gelassenheit...

 

 

Petition für eine Flugbenzinsteuer

Politik wird weiter gemacht – es geht nicht nur um Ansteckung. Oben habe ich mal kurz erwähnt, dass Flugreisen eigentlich auch außerhalb von Pandemiezeiten eingeschränkt werden müssten – zu schädlich sind ihre Auswirkungen. Erstens durch die enorme Menge an ausgestoßenem CO2 pro Kilometer - bei oft sehr vielen Kilometern - als auch durch die Wirkung der Abgase in Flughöhe. Infos darüber sind allgemein zugänglich, siehe z.B. https://www.umweltbundesamt.de/umwelttipps-fuer-den-alltag/mobilitaet/flugreisen#gewusst-wie und https://www.zeit.de/2018/33/flugverkehr-fliegen-flughafen-chaos-billigflieger-vielflieger/seite-2

Absurderweise ist ausgerechnet diese umweltschädlichste aller Fortbewegungsart in den meisten Ländern (nicht in allen!) von Mineralölsteuern und manchmal sogar von der Mehrwertsteuer befreit. Diese Subvention abzuschaffen scheint sinnvoll und überfällig. Es gibt dafür eine offizielle Petition der europäischen Bürgerinitiative "Abschaffung der Steuerbefreiung für Flugzeugtreibstoff". Die zu unterschreiben könnte ein erster Schritt sein, den auch ihr als Leser*innen dieses Beitrags tun könnt. Bitte unterschreibt, wenn ihr das auch sinnvoll findet, und gebt den Link weiter: https://www.change.org/p/besteuern-wir-kerosin-ab-2021-keine-ausreden-mehr-und-keine-zeit-mehr-zu-verschwenden


 

Diesen Newsletter erhalten unsere Newsletterabonennten. Falls Sie diesen Newsletter unerwünscht erhalten, bitten wir Sie herzlich um Entschuldigung. Bitte klicken Sie in dem Fall einfach unten auf "abmelden" - wenn Sie die Abmeldungs-E-Mail, die Ihnen dann geschickt wird, bestätigen, bleibt Ihre Mailadresse nur noch für den Zweck gespeichert, damit die Abmeldung dokumentiert werden und Ihnen keine weitere Mail mehr zugestellt werden kann. Wir bitten eindringlich um Verständnis dafür - das ist die beste Gewähr dafür, nie mehr einen eurotopia-Newsletter zu erhalten.

Ihnen gefällt das hier? Leider schicken wir nur ganz selten einen Newsletter raus. Aber natürlich können Sie ihn abonnieren, und zwar auf https://eurotopiaversand.de/newsletter/

Und natürlich: Kaufen Sie das Buch :-)!



eurotopia
Poppau - Sieben Linden
38489 Beetzendorf
Germany

eurotopia-office voicemail +49-(0)39000-989419
eurotopia-office fax: +49-(0)3212-1172008

www.eurotopia.de