FAQ


Häufig gestellte Fragen (frequently asked questions)

Warum gibt es die eurotopia-Daten nicht online?

eurotopia ist ein Buch und keine App, kein Webdienst, keine WiFi-Datenwolke. Natürlich hätte das Vorteile: Eine Datenbank gehört in einen Computer, für so was wurden die Dinger ja gemacht. Eine Suche nach veganen Gemeinschaften in Buxtehude wäre in einer eurotopia-App viel einfacher als in einem Buch.
Um es von hinten aufzurollen: Der drittwichtigste Grund dafür, dass es uns nicht online gibt, ist, dass wir wissen, wie man Bücher macht, und das mit Recyclingpapier, Ökostrom für unsere Layout-Computer und CO2-Ausgleich für den Druck auch vertreten können. Für Websites brauchen wir Programmierer_innen, und die sind in Gemeinschaften rar.
Der zweitwichtigste Grund: Wir finanzieren unsere Arbeit über den Verkauf des Buches. Immer wieder bekommen wir Mails (ja, Internet an sich haben wir schon!) mit Ideen, wie eine Online-Präsenz über Crowdsourcing, über kostenpflichtige Anmeldung, über Spenden oder sonstwie zu finanzieren sein könnte… aber bis jetzt hat uns das nicht überzeugt. Was auf einer Website steht, ist in null Komma nichts im ganzen Netz. Das wäre einerseits zwar schön – aber es wäre das letzte Mal, dass wir all die Informationen hätten sammeln können, denn ehrenamtlich können wir das nicht stemmen. Nachhaltig wäre das also nicht.
Der wichtigste Grund ist ganz simpel: Wir mögen Bücher sehr. Viel mehr als Websites. Das Schmökern in einem Buch, das Nebeneinander all der Gemeinschaftsentwürfe, mobil, ganz ohne Batterien – wir finden das unübertroffen.

Aber:

Da wir bei der Herstellung des Verzeichnisses täglich hundertmal feststellen konnten, wie praktisch die Datenbanksuche per Computer ist, haben wir einen Weg gesucht und gefunden, wie wir wenigstens diese praktische Suche trotz unserer Online-Vorbehalte anbieten können. Ein Riesen-Anhang mit Schlagwortindex wäre eine Möglichkeit gewesen, aber das Buch soll ja schlank und möglichst leicht bleiben. Es gab noch eine bessere Idee: auf www.eurotopia.de/buchsuche kann online nach Gemeinschaften in unserem Bestand gesucht werden. Gesucht werden kann nach Schlagworten und im Text der Gemeinschaften. Als Ergebnis werden jeweils die Zahlen der Seiten im Buch ausgegeben, auf denen die Gemeinschaften zu finden sind, die der Suche entsprechen. Die Suche nach dem Schlagwort „handyfrei“ spuckt dann beispielsweise unter anderem die Seitenzahl aus, auf dem das Ökodorf Sieben Linden zu finden ist. Das Internet dient also dem Buch, nicht umgekehrt.

 

Wie oft erscheint das eurotopia-Buch?

Eurotopia-Neuausgaben gab es in den Jahren:
1997
2001
2005
2009
2014
2019

Die komplette Recherche für ein eurotopia-Verzeichnis ist ein komplexer Ablauf über mehrere Monate, der über 1000 Arbeitsstunden verschlingt. Tatsächlich ist es nicht damit getan, die Gemeinschaften einfach dazu einzuladen, Daten zu schicken – manchmal müssen wir ganz schön oft nachhaken.
Seit der Ausgabe 2014 pflegen wir auf dieser Website unter www.eurotopia.de/buchsuche eine Liste von Ergänzungen und Korrekturen zu den im Buch aufgeführten Gemeinschaftsadressen.

 

Schule

Hallo und guten Tag Wir haben einen dreijährigen Sohn und sind auf der Suche nach einer geeigneten Gemeinschaft. Eine sehr wichtige Frage für uns ist, wie in den Gemeinschaften die Sache mit der Schule gehandhabt wird. Und diesbezüglich kann ich im Eurotopia-Verzeichnis leider keine Angaben finden, oder habe ich etwas übersehen? Wir wollen unseren Sohn nicht in eine öffentliche Schule schicken und am liebsten in gar keine. Müssen wir all die Gemeinschaften, die für uns evetl. in Frage kommen, einzeln anfragen bezüglich der Schule?

Ihr könntet versuchen, auf https://eurotopia.de/buchsuche ein bisschen mit den entsprechenden Sucheinstellungen/Schlagwörtern  zu „spielen“. Tatsächlich haben wir dafür keine einfach zu interpretierende Kurzanfrage gefunden – z.B. bei uns in Sieben Linden: Es gibt einen Waldkindergarten vor Ort und eine freie Schule, die einst von Projektbeteiligten gegründet wurde – aber da das Ökodorf dann doch 24 km weiter weg realisiert wurde, müssen die Kinder da jetzt immer hingefahren werden. Ist nicht schlimm (meine Tochter geht auch dorthin), aber die Schule geht nur bis zur vierten Klasse.
Es gibt in der selben Distanz auch eine freie Sekundarschule, aber die ist nicht uneingeschränkt empfehlenswert – daran siehst du vielleicht wie schwierig die Frage nach der Schule in den jeweiligen Gemeinschaften zu beantworten ist.
Lange Zeit war „Heckenbeck“ für seine Schule sehr bekannt…

Ich fürchte, ihr müsst euch da durcharbeiten… Und Unschooling ist in Deutschland ja nicht erlaubt, deswegen werdet ihr dazu auch keine Angaben im Buch finden…

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>